Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Golden State Warriors gewinnen daheim gegen Titelverteidiger Cleveland Cavaliers auch das zweite Spiel der Best-of-7-Finalserie in der NBA. Mit 132:113 ist die Differenz erneut sehr deutlich.

Nach dieser neuerlichen Demonstration - es war der 14. Sieg in Serie in den Playoffs - benötigt die kalifornische Mannschaft aus Oakland nur noch zwei weitere Siege, um die Cavaliers und deren Superstar LeBron James wie schon 2015 in der Finalserie endgültig in die Knie zu zwingen. Vor einem Jahr verpasste Golden State den Titel ebenfalls gegen Cleveland trotz einer 3:1-Führung.

Den Cavaliers nützte eine phänomenale Leistung von "King James" auch diesmal nichts. LeBron James bewerkstelligte mit 29 Punkten, 11 Rebounds und 14 Assists sein achtes Triple-Double in einer Finalserie. Damit egalisierte er die Marke des legendären Earvin "Magic" Johnson.

Die Warriors hatten den besseren Trumpf - respektive gleich zwei Trümpfe: Stephen Curry und Kevin Durant prägten die Partie und machten LeBron James' individuelle Klasse mehr als nur wett. Nach einem phänomenal guten Spielzug von Curry und James zu Beginn des letzten Spielviertels konnte James nur ungläubig den Kopf schütteln.

Die Unterschiede zeigten auf, dass die Warriors mittlerweile zu einer der besten NBA-Mannschaften der Geschichte geworden sind, begünstigt vor allem durch den Zuzug von Kevin Durant im Sommer 2016.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS