Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das WTA-Rasenturnier im niederländischen 's-Hertogenbosch hält für den Freitag einen Schweizer Viertelfinal bereit. Belinda Bencic wird erstmals gegen Viktorija Golubic antreten.

Sowohl die 23-jährige Zürcherin Viktoria Golubic, die nun erstmals in einem Viertelfinals eines WTA-Turniers auftaucht, als auch die 19-jährige, topgesetzte Ostschweizerin Belinda Bencic gewannen die Achtelfinals nicht ganz mühelos. Golubic schaffte es jedoch in zwei Sätzen, Bencic benötigte drei.

Die aufstrebende Golubic, Nummer 113 der Weltrangliste, besiegte die elf Ränge hinter ihr klassierte japanische Qualifikantin Risa Ozaki 6:4, 6:2. Golubic hatte das bislang einzige Duell mit Ozaki zu Jahresbeginn im Final eines kleineren Turniers in Hongkong klar in zwei Sätzen gewonnen. In 's-Hertogenbosch liess es sich etwas komplizierter an. Ein frühes Break musste die Schweizerin zum 3:3 ausgleichen lassen. Nach einem weiteren Servicedurchbruch brachte sie den Vorsprung durch. Auch im zweiten Satz musste sich Golubic ein frühes Break annullieren lassen. Von dort weg liess sie sich bis zum Matchgewinn nicht mehr aufhalten.

Die topgesetzte Belinda Bencic hat am WTA-Rasenturnier im niederländischen 's-Hertogenbosch die Viertelfinals erreicht. Dort wird sie am Freitag zum ersten Schweizer Duell mit der Zürcherin Viktorija Golubic antreten.

Bencic, Nummer 8 der Weltrangliste, bezwang die Weltnummer 65 Varvara Lepchenko aus den USA in drei Sätzen 3:6, 6:3, 6:2. Der Match der beiden Kontrahentinnen, die noch nie gegeneinander gespielt hatten, dauerte eine Stunde und 46 Minuten. In ihrem ersten Turnier nach der mehr als zweimonatigen Verletzungspause hat Belinda Bencic nunmehr zwei Partien gewonnen, nachdem sie sich in der 1. Runde ebenfalls in drei Sätzen gegen die Belgierin Alison van Uytvanck durchgesetzt hatte.

Im Match gegen die gebürtige Usbekin Lepchenko wurde Bencic nach dem verlorenen Startsatz immer stärker. Weder im zweiten noch im dritten Satz geriet sie in Gefahr. Beim Stand von 5:2 im dritten Satz verwertete sie ihren dritten Matchball.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS