Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ferienreisende auf der Fahrt in Richtung Norden warten vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels. (Archivbild)

KEYSTONE/KARL MATHIS

(sda-ats)

Im Gotthardstrassentunnel ist am Freitagnachmittag ein Autobrand glimpflich abgelaufen. Der Tunnel musste zwar für zwei Stunden in beiden Richtungen gesperrt werden, doch wurde niemand verletzt. Vor dem Tunnel staute sich am Nachmittag und Abend der Ferienverkehr.

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, hatte kurz vor 15 Uhr ein Personenwagen rund sechs Kilometer nach der Einfahrt in Göschenen Feuer gefangen. Die drei Fahrzeuginsassen griffen zu einem in einer Nische des Tunnels deponierten Feuerlöscher und konnten den Motorenbrand selbst löschen.

Das Auto wurde vollständig zerstört. Der Tunnel blieb bis 17 Uhr gesperrt, und es kam zu langen Staus. Am späten Nachmittag standen die Autos in der Leventina auf zehn Kilometern, wie die TCS-Verkehrsinformation mitteilte. Auf der Nordseite des Tunnels, im Kanton Uri, war der Stau neun Kilometer lang.

Um 20.30 Uhr war der Stau in Richtung Süden dann wieder auf zwei Kilometer geschrumpft. In der Leventina standen die Autos der Reisenden in Richtung Norden auf noch sechs Kilometern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS