Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trägt jetzt den Orden wider den tierischen Ernst: Der deutsche Linken-Politiker Gregor Gysi. (Archivbild)

KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH

(sda-ats)

Als erster Linken-Politiker hat Gregor Gysi den Aachener Orden wider den tierischen Ernst erhalten. Gysi schaffe es wie kaum ein anderer Politiker in Deutschland, die Menschen für politische Debatten zu faszinieren, hiess es bei der Verleihung am Samstag.

Gysi glänze mit politischem Witz und Ironie, sagte der Vorsitzende des Aachener Karnevalsverein, Werner Pfeil. "Links zu sein und beliebt bei Konservativen, diese Quadratur des Kreises schafft nur der Ordensritter."

1990 hätte man ihn für verrückt erklärt, wenn er jemandem gesagt hätte, dass er einmal den Orden bekommen würde, sagte Gysi. Dass er ihn jetzt erhalten habe, sei Ausdruck einer beachtlichen Veränderung, sagte Gysi bei der karnevalistischen Festsitzung in seiner Antrittsrede als Ordensritter - ganz ohne Verkleidung. "Wir alle haben uns verändert und ein bisschen zueinander gefunden. Das war nicht so leicht", sagte Gysi.

Die Laudatio vom bayerischen Finanzminister Markus Söder - Ordensritter des Vorjahres - wurde per Video eingespielt. Er habe wegen des CSU-Balls in Nürnberg nicht kommen können, entschuldigte er sich. CSU-Ball und Gregor Gysi seien unvereinbar, fügte Söder, der bayerische Tracht trug, hinzu.

"Was kann ich CSU-ler aus Bayern Positives über Kommunisten aus Berlin sagen? Uns trennen maximale Dinge, also politisch: Galaxien", sagte Söder und ging dann doch auf Verbindendes ein: Gysi und er seien beide vom Sternzeichen Steinbock. Steinböcke seien leidensfähig, könnten andere umarmen und viel aushalten. "Das haben wir beide bewiesen, er mit (dem ehemaligen Linken-Chef Oskar) Lafontaine, ich arbeite bei (CSU-Chef) Horst Seehofer noch dran.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS