Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die bei der Küstenschifffahrt beschäftigten griechischen Seeleute haben für Montag einen 24-stündigen Streik angekündigt. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/YORGOS KARAHALIS

(sda-ats)

Reisende in Griechenland müssen am Montag mit erheblichen Problemen im Fährverkehr rechnen. Die bei der Küstenschifffahrt beschäftigten Seeleute haben einen 24-stündigen Streik angekündigt.

Demnach dürfte in der Ägäis und im Ionischen Meer keine Fähre auslaufen. Beratungen zum Abwenden des Streiks seien gescheitert, berichtete das Staatsradio am Sonntag.

Die Beschäftigten fordern unter anderem Lohnerhöhungen von mindestens fünf Prozent, wie ihre Gewerkschaft (PNO) mitteilte. Die Reedereien seien bereit, ein Prozent mehr Lohn zu geben, teilte der Reederverband mit. Das lehnte die Seeleutegewerkschaft ab.

Die Seeleute versuchen mit dem Streik in der laufenden Hochsaison, grösstmöglichen Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Anfang September machen noch viele Touristen Urlaub in Griechenland. Zudem kehren Zehntausende mehrheitlich einheimische Touristen aus ihrem Urlaub auf den Inseln zurück in die Ballungszentren. Deswegen sind in dieser Jahreszeit die Fähren fast ausgebucht.

Die Hafenpolizei rechnet dennoch nicht mit grösseren Zahlen gestrandeter Touristen: Die Reedereien hatten die Reisenden schon in der vergangenen Woche informiert und vorsichtshalber keine Tickets für Montag ausgegeben. Die schlimmste Auswirkung des Streiks ist, dass Inseln, die keinen Flughafen haben, von der Aussenwelt praktisch abgeschnitten sein werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS