Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Griechischer Premier stellt heute Vormittag sein neues Kabinett vor

Nach zweitägigen intensiven Verhandlungen will der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou am Vormittag ein neues Kabinett vorstellen. Mit der Regierungsumbildung versucht Papandreou einen Befreiungsschlag.

Ursprünglich sollte die Regierungsumbildung bereits am Donnerstagabend stattfinden. Nötig geworden war die Kabinettsumbildung nach heftigen Protesten in der Bevölkerung und Turbulenzen in Papandreous sozialistischer Partei wegen der harten Sparmassnahmen.

Griechische Medien berichteten, Papandreou wolle den angesehenen ehemaligen Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Lucas Papademos, überreden, mit ins Boot zu kommen. Papademos soll das Finanzministerium angeboten worden sein. Er zögert aber.

Aus diesem Grund sei die Regierungsumbildung auf Freitag vertagt worden, hiess es. Der Technokrat geniesst das Vertrauen der EZB und der EU sowie des Internationalen Währungsfonds (IWF). Sollte dies scheitern, könnte der als Nummer zwei in der Sozialistischen Partei geltende Evangelos Venizelos neuer Finanzminister werden.

Der bisherige Finanzminister Giorgos Papakonstantinou soll ins Aussenministerium wechseln, hiess es in Medienberichten weiter. Die Vereidigung der neuen Regierung soll demnach am Freitagnachmittag stattfinden. Danach will Papandreou wahrscheinlich am Dienstag eine Vertrauensabstimmung im Parlament stellen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.