Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Grönlands Bürger haben ein neues Parlament gewählt. Am Dienstag zeichnete sich ein knapper Wahlausgang ab. Das Wahlergebnis sollte am frühen Mittwochmorgen (MEZ) vorliegen.

Die riesige Insel mit rund 40'000 stimmberechtigten Bürgern gehört teilautonom zu einer "Reichsgemeinschaft" mit der früheren Kolonialmacht Dänemark. Im Mittelpunkt des Wahlkampfes stand die von Ministerpräsident Kuupik Kleist betriebene Einigung mit möglichen Investoren aus China, um die Nutzung gigantischer Bodenschätze unter dem schmelzenden Polareis in Gang zu bringen.

Der 54 Jahre alte Linkssozialist Kleist hat für mehrere tausend Billig-Arbeitskräfte aus China durchgesetzt, dass der sonst in Grönland geltende Mindestlohn unterschritten werden kann. Seine 47-jährige sozialdemokratische Herausforderin Aloqa Hammond will dies im Fall ihres Wahlsieges rückgängig machen.

Sie wirft dem seit 2009 regierenden Kleist vor, Grönlands Interessen bei der Anwerbung von Grossinvestoren zu billig zu verkaufen und soziale Probleme im Inneren zu verschärfen. In zwei Umfragen kurz vor der Wahl konnte Hammond den Regierungschef fast einholen.

Den Ausschlag für die Mehrheit der 31 Sitze in Grönlands Parlament "Inatsisartut" könnte danach die neue Partei Inuit geben. Sie verlangt die Einführung von Grönländisch als einziger Parlaments- und Behördensprache.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS