Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Weisse Arena Gruppe in Laax schreibt nach dem erstmaligen Verlust im Vorjahr wieder einen Gewinn. (Archiv)

Keystone/ARNO BALZARINI

(sda-ats)

Die grösste Bündner Bergbahn, die Weisse Arena Gruppe in Laax, kann nach dem erstmaligen Verlust im Vorjahr wieder einen Gewinn für das Geschäftsjahr 2016/17 schreiben. Möglich geworden sind schwarze Zahlen aber nur dank eines Sparprogramms.

Ohne Sparprogramm hätte die Unternehmung dieses Ergebnis nicht erreicht, wird Chef und Verwaltungsratspräsident Reto Gurtner im neuesten Jahresbericht zitiert. Das Geschäftsjahr beendete die Bergbahn mit 4,5 Millionen Franken Gewinn. Im Vorjahr musste die Weisse Arena Gruppe, die 1996 aus den Bergbahnen Laax und Flims entstand, erstmals in ihrer Geschichte einen Verlust - 1,1 Millionen Franken - verbuchen.

Den Cashflow steigerte die Bahn im letzten Geschäftsjahr um 27 Prozent auf 22 Millionen Franken, wie aus dem im Internet veröffentlichten Geschäftsbericht weiter hervorgeht. Nicht mehr ganz erreicht wurde der Vorjahresumsatz. Die 86 Millionen Franken bedeuten einen Rückgang um vier Prozent. Um knapp vier Prozent auf total 878'562 gewachsen ist dafür die Zahl der Ersteintritt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS