Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Opfer des Grossbrandes in Manila mit seinen Habseligkeiten.

KEYSTONE/EPA/FRANCIS R. MALASIG

(sda-ats)

Bei einem Grossbrand in einem Armenviertel der philippinischen Hauptstadt Manila haben am Mittwoch mehr als 15'000 Menschen das Dach über ihrem Kopf verloren. Die Feuerwehr brauchte zehn Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Nach Angaben der Behörden wurden sieben Menschen verletzt. Insgesamt seien etwa 1200 Unterkünfte zerstört worden.

Das Feuer war am Dienstagabend aus zunächst nicht endgültig geklärter Ursache in einer der Hütten ausgebrochen, die in Manilas grösstem Stadtbezirk Tondo dicht aneinandergebaut sind. Vermutet wird, dass es durch einen Kabelbrand entstand.

In dem Slum haben die Bewohner viele Strom-, Telefon- und sonstige Leitungen illegal angezapft, um Geld zu sparen. Der Distrikt in der Nähe des Hafens gehört zu den ärmsten Gegenden Manilas.

In Tondo leben nach offiziellen Angaben mehr als 600'000 Menschen, vermutlich deutlich mehr. Auch Stunden nach dem Brand sassen Tausende noch mit dem Hab und Gut, das sie vor den Flammen retten konnten, auf den Strassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS