Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fast vier Franken beträgt der Unterschied zwischen den höchsten und den tiefsten Mindest-Stundenlöhnen des Verkaufspersonals im Detailhandel. (Themenbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Die beiden Discounter Aldi und Lidl zahlen ihrem Verkaufspersonal die höchsten Mindestlöhne. Weniger als 20 Franken pro Stunde verdienen nächstes Jahr nur die Angestellten der Kioskbetreiberin Valora.

Mit einem Mindestlohn von 23,49 Franken pro Stunde liegt Aldi in einem Vergleich der Gewerkschaft Syna für das Jahr 2018 an der Spitze. Syna weist allerdings darauf hin, dass Aldi keinen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) abgeschlossen hat. Der Lohn sei damit unverbindlich und könne jederzeit unterschritten werden.

Lidl gewährt gemäss der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung mit 23.03 Franken pro Stunde den höchsten GAV-Mindestlohn. Coop und Migros bezahlen beide mindestens 21.91 Franken. Denner, Manor, die Landi AG, Volg und Spar folgen mit Beträgen zwischen 21.64 Franken und 20,11 Franken pro Stunde.

Valora gewährt mit 19.89 Franken den tiefsten Mindestlohn. Der Kioskkonzern unterschreitet damit laut Syna zusammen mit Spar und Volg in den meisten Kantonen den für 2018 geplanten Mindestlohn für Tankstellenshops von 20.33 Franken. Mitarbeiter dieser Shops werden nächstes Jahr ebenfalls einen GAV mit einer Lohnuntergrenze erhalten.

Die Gewerkschaft bezeichnet es in einer Mitteilung als indiskutabel, dass Verkaufsmitarbeitende weniger als 20 Franken pro Stunde verdienen sollen. Sie ruft die Unternehmen auf, vor allem bei den Tieflöhnen dringend Anpassungen vorzunehmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS