Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Madrid/Lissabon - Die baskische Untergrundorganisation ETA versucht, sich im Nachbarland Portugal ein neues Rückzugsgebiet zu schaffen. Die portugiesische Polizei hat in einem ETA-Unterschlupf nördlich von Lissabon 500 Kilogramm Sprengstoff gefunden.
In dem Haus in der Ortschaft Óbidos hätten die Beamten zudem ein Dutzend Haftbomben, Zünder und gefälschte Autokennzeichen sichergestellt, berichtete die spanische Presse.
Auch auf Stadtpläne mit möglichen Anschlagszielen im Süden Spaniens sowie in Madrid seien sie gestossen. Mit dem Fund sei der erste Stützpunkt der ETA in dem Nachbarland zerschlagen worden, hiess es unter Berufung auf Antiterror-Fahnder.
Die Entdeckung des Verstecks war bereits am Freitag vom Madrider Innenministerium bekanntgegeben worden, jedoch ohne genauere Details zu nennen. Die Polizei sucht nun die beiden Terroristen, die das Haus angemietet hatten.
Spaniens Sicherheitskräfte vermuten seit längerem, dass die ETA das Nachbarland Portugal als neues Rückzugsgebiet nutzen und von dort aus Anschläge in Spanien vorbereiten will. Frankreich werde für die Organisation angesichts der Polizeierfolge dort zunehmend unsicherer.
Bereits vor einem Monat hatte die spanische Polizei zwei mutmassliche ETA-Terroristen gefasst, als sie nach Portugal gelangen wollten.
Die ETA hatte vor zwei Jahren schon einmal versucht, in Portugal eine Infrastruktur von Unterschlupfen und Waffenlagern aufzubauen. Das Vorhaben scheiterte jedoch.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS