Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Anwohner gehen an Soldaten vorbei, die den Eingang einer Favela bewachen. Rund 5000 Polizisten und Soldaten sind in mehreren Armenvierteln von Rio de Janeiro gegen bewaffnete Banden vorgegangen.

KEYSTONE/AP/LEO CORREA

(sda-ats)

Rund 5000 Polizisten und Soldaten sind am Samstag in mehreren Armenvierteln von Rio de Janeiro gegen bewaffnete Banden vorgegangen. Dabei wurden mindestens zwei Menschen getötet.

Das teilte ein Sprecher der Sicherheitsbehörde des brasilianischen Bundesstaats Rio de Janeiro mit. Die mit 40 Haftbefehlen ausgestatteten Einsatzkräfte umstellten demnach vier Favelas, während Helikopter in der Luft kreisten.

Laut dem Behördensprecher wurden in den Favelas Lins und São João mindestens zwei Menschen getötet. In diesen beiden Armenvierteln zusammen lebt fast ein Viertel der Gesamtbevölkerung von Rio unter äusserst prekären Bedingungen.

"Es war eine Atmosphäre der Spannung und Angst", sagte Vanuza Barroso da Silva, die versuchte, trotz des Grosseinsatzes zu ihrer Arbeitsstelle in einem Supermarkt zu gelangen.

"Sie behandeln uns, als wären wir Müll", sagte der Vater der 23-Jährigen, der 46-jährige Roberto, erzürnt über die Sicherheitskräfte. Jeder, der die Favelas betreten oder verlassen wollte, wurde intensiv durchsucht und befragt. Bei dem Grosseinsatz wurden dem Behördensprecher zufolge mindestens 18 Menschen festgenommen; die Beamten beschlagnahmten zudem Fahrzeuge, Waffen und Drogen.

In Rio wurden in den vergangenen Wochen verstärkt Gewalttaten und Lastwagen-Diebstähle verzeichnet. Brasiliens Präsident Michel Temer erliess vergangene Woche ein Dekret, das dem Bundesstaat den Einsatz der Armee im Kampf gegen das organisierte Verbrechen erlaubt.

Daraufhin gingen 10'000 Sicherheitskräfte, darunter 8500 Soldaten, in Rio in Stellung. Der Einsatz vom Samstag war Teil dieser Mobilisierung.

Im ersten Vierteljahr 2017 gab es in Rio mit 3457 Morden die höchste Mordrate seit 2009. Rivalisierende Drogenbanden kämpfen gewaltsam um die Kontrolle über die Favelas, dabei kommt es immer wieder zu tödlichen Schiessereien.

Häufig sind auch Polizisten in die Schusswechsel verwickelt. 93 Polizeibeamte wurden seit Jahresbeginn in Rio getötet. Vor einem Jahr waren in dem nahe der Favela Lins gelegenen Stadion Maracanã die Olympischen Spiele eröffnet worden. Seither ist die Stadt nahezu bankrott.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS