Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Grünen zeigen sich im Hinblick auf die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative kompromissbereit: Sie wollen nicht auf einer strikten Zweitwohnungs-Definition beharren. Sind Wohnungen 120 Tage im Jahr bewohnt, sollen sie nicht unter die Quote fallen.

Wie die neu gewählte Co-Präsidentin der Grünen, Adèle Thorens, am Montag vor den Medien in Bern sagte, geht es den Grünen in dieser Debatte nicht einfach darum, die Auswüchse der Bauwirtschaft zu stoppen. Ziel sie es auch, die Ressourcen besser zu nutzen.

Es gelte deshalb, bereits gebaute Zweitwohnungen besser auszulasten. Damit eine Ferienwohnung nicht zur Zweitwohnungsquote gezählt wird, soll sie mindestens 120 Tage belegt sein. Die Gemeinden sollen - unter Einhaltung gewisser Vorgaben - für die Anwendung dieser Definition zuständig sein.

Grüne für diverse Ausnahmen

Die Grünen seien auch bereit, gewisse Ausnahmen zu akzeptieren, wenn das Gesamtziel der Initiative nicht in Frage gestellt werde, sagte die Waadtländer Nationalrätin. Erben Kinder das Haus oder die Wohnung der Eltern, sollen sie diese Erstwohnung in eine Zweitwohnung umwandeln dürfen. Die Fragen zu Alphütten und Rustici sollen gesondert behandelt werden. Ausserdem sollen in Regionen, die unter Abwanderung leiden, Ausnahmen möglich sein.

Die Initiative - welche am 11. März von Volk und Ständen gutgeheissen wurde - verlangt von den Gemeinden eine Begrenzung des Zweitwohnungsanteils auf 20 Prozent. Gemeinden, welche die Quote bereits erreicht haben, dürfen keine weiteren Zweitwohnungen bewilligen. Bereits gebaute Zweitwohnungen dürfen weiter genutzt werden.

"Initianten nicht verraten"

Zurzeit ist eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Verwaltung, der Kantone, der Gemeinden und der Initianten daran, die zur Umsetzung der Initiative nötigen Ausführungsbestimmungen zu entwerfen.

Für den Berner Nationalrat Alec von Graffenried verraten die Grünen mit ihrer Kompromissbereitschaft das Anliegen des Umwelt- und Landschaftschützers Franz Weber nicht. Dieser verlangt eine restriktive Auslegung des Initiativtextes.

Ziel der Initianten ist laut von Graffenried immer die Förderung der Hotellerie und die bessere Bewirtschaftung der Zweitwohnungen gewesen. Von einer Aufweichung könne zudem keine Rede sein. 120 Tage Auslastung seien ein ambitiöses Ziel, das auch viele Hotels unter dem Strich nur schwer erreichten, sagte der Politiker, der gleichzeitig Bern Tourismus präsidiert.

SDA-ATS