Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit der Lancierung einer Volksinitative für einen Umbau der Volkswirtschaft sind die Grünen Schweiz am Samstag in den Wahlkampf für die eidgenössischen Wahlen vom Herbst gestartet. Ziel des Begehrens ist es, bis 2050 wesentlich weniger Ressourcen zu verbauchen.

Die Delegierten beschlossen die Initiative in Winterthur ohne Gegenstimme mit einer Enthaltung. Sie sprachen sich klar dafür aus, dass eine "Kreislaufwirtschaft" entstehen solle: Bereits in der Produktion müsse darauf geachtet werden, dass Rohstoffe wiederverwendbar seien.

Die Schweiz verbrauche im Verhältnis zu ihrer Grösse viel zu viele Ressourcen. Bis 2050 soll deren Verbrauch so stark gesenkt werden, dass die Ressourcen "einer Erde" für alle Menschen ausreichten.

Würden alle Menschen so viele Ressourcen verbrauchen wie die Schweiz, bräuchte es "drei Erden", sagte der Zürcher Nationalrat Bastien Girod. Um die Initiativziele zu erreichen, soll der Bund auch eine Lenkungssteuer erheben dürfen.

Wirtschaft und Soziales

Die neue Initiative "Grüne Wirtschaft" ist auch einer der Schwerpunkte der Wahlplattform. Sie steht dort gleich neben dem Kampf gegen neue Atomkraftwerke und für erneuerbare Energien.

Im Wahlkampf will die Partei sich zudem stark für die Abschaffung der Wehrpflicht und soziale Gerechtigkeit einsetzen. Das reicht vom Mindestlohn über die Stabilisierung der Krankenkassenprämien bis zur Einheitskrankenkasse.

Für die Wahlkampagne sind im - am Samstag genehmigten - Budget der Partei 110'000 Franken vorgesehen. Ausserdem haben die Delegierten die Grünen Graubünden (Verda) und die Gruppe Grünes Appenzellerland (GRAL) in die Grünen Schweiz aufgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS