Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Spanien baut sich eine Milliardenübernahme im Verkehrssektor an: Der Hauptsitz von Abertis in Barcelona. (Archiv)

Keystone/AP/JASPER JUINEN

(sda-ats)

Für über 16 Milliarden Euro will der italienische Autobahnbetreiber Atlantia den spanischen Konkurrenten Abertis kaufen. Nun ist Atlantia einen Schritt weiter: Der Konzern hat für sein Angebot zur Übernahme grünes Licht von der Regierung in Madrid erhalten.

Das Kabinett erlaube im Falle einer Übernahme den Verkauf von Abertis-Aktien an Atlantia, teilte ein Regierungssprecher am Freitag mit. Abertis kontrolliert den Satellitenbetreiber Hispasat, über den auch ein Grossteil der Regierungskommunikation läuft. Daher hatte sich die Regierung ein Mitspracherecht ausbedungen.

Atlantia mit der Familie Benetton als Grossaktionär hatte sein Angebot für Abertis bereits im Mai vorgelegt. Erst Ende Dezember willigte der Konzern ein, die Zustimmung der spanischen Regierung einzuholen. Die Italiener bieten 16,50 Euro pro Aktie, insgesamt 16,3 Milliarden Euro.

Im Oktober zog der spanische Baukonzern ACS nach. Das Unternehmen, geführt von Real-Madrid-Präsident Florentino Perez, will den Aktionären von Abertis 18,76 Euro pro Anteilschein zahlen. Abertis betreibt Autobahnen in zwölf Ländern Europas und Amerikas. Wichtigster Markt ist Frankreich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS