Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Grünliberale gewinnen neun Sitze im Zürcher Parlament

Die Grünliberalen sind die grossen Gewinner bei den Zürcher Parlamentswahlen vom Sonntag. Sie konnten ihre Sitzzahl um neun auf 19 fast verdoppeln. Den Einzug auf Anhieb geschafft hat die BDP, die sechs Mandate erreichte. Am meisten Federn lassen mussten die FDP.

Die grösste Überraschung gelang der BDP. Zwar war der erstmals auf Kantonsebene angetretenen Partei in den letzten Umfragen ein moderater Stimmengewinn vorausgesagt worden. Dass sie aber gleich Fraktionsstärke erreicht, hatte ihr niemand zugetraut.

Die Grünliberalen konnten erwartungsgemäss ihren vor vier Jahren begonnenen Siegeszug fortsetzen. Mit 19 Sitzen sind sie nun gleich stark wie die Grünen. Letztere konnten zwar ihre Sitzzahl verteidigen, doch gelang es ihnen offensichtlich nicht, vom "Fukushima-Effekt" zu profitieren.

SVP bleibt stärkste Kraft

Die SVP büsste zwei Sitze ein, bleibt aber mit 54 Mandaten unangefochten stärkste Fraktion. Zweitstärkste Kraft bleiben trotz eines Sitzverlustes die Sozialdemokraten mit 35 Mandaten.

Verschoben haben sich die Kräfteverhältnisse innerhalb des bürgerlichen Lagers. Auf der einen Seite wurden die traditionellen Mitteparteien mit FDP, CVP und EVP geschwächt. Sie haben zusammen 13 Sitze an Grünliberale und BDP verloren.

Eine regelrechte Schlappe erlitt die FDP, die sechs Sitze einbüsste. Mit noch 23 Sitzen konnte sie ihre Position als drittstärkte Fraktion knapp vor der GLP behaupten. Die CVP musste vier ihrer 13 Sitze abgeben. Die EVP verlor drei von 10 Mandaten. Die EDU behält ihre fünf Sitze.

Ihre Sitzzahl um einen auf drei ausgebaut hat die AL. In ihrer Hochburg, dem Stadtzürcher Wahlkreis 4+5, legte sie um 2,5 Prozentpunkte auf 11,6 Prozent zu. Die Linke (SP, Grüne, AL) kommt neu auf insgesamt 57 Mandate und ist somit gleich stark vertreten wie bisher.

Keine klaren Mehrheiten mehr

Dennoch dürfte es in Zukunft schwieriger werden, Mehrheiten für soziale Anliegen zu gewinnen. Dies, weil die CVP und die EVP, die in diesen Fragen oft mit der Linken stimmten, stark geschwächt aus den Wahlen hervorgegangen sind.

Gestärkt wurden die ökologischen Kräfte, bestehend aus SP, Grünen und Grünliberalen. Durch die Gewinne der Grünliberalen und dem Einzug der BDP dürfte es in Zukunft vermehrt zu wechselnden Koalitionen kommen. Die Mehrheitsverhältnisse innerhalb des Kantonsrates werden also komplizierter.

Den Einzug ins Parlament verpasst hat die Piratenpartei, die - wie die BDP - erstmals auf kantonaler Ebene antrat. Auch die Schweizer Demokraten (SD) schafften das nötige Quorum von fünf Prozent in mindestens einem Wahlkreis nicht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.