Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Brexit sorgt dafür, dass in Grossbritannien die Immobilienpreise nicht mehr zulegen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN

(sda-ats)

Angesichts des Brexits und der jüngsten Leitzinserhöhung steigen die Immobilienpreise in Grossbritannien nicht mehr. Der Index für das gesamte Königreich fiel im Oktober auf +1, wie die Gutachtervereinigung Rics am Donnerstag mitteilte.

Dies signalisiert stabile Preise. Analysten hatten dagegen mit einem Wert von +4 gerechnet. Der Statistik zufolge verbilligten sich in London Häuser so stark wie seit 2009 nicht mehr.

Der britische Immobilienmarkt hat sich bereits seit dem Brexit-Votum im vergangenen Jahr merklich abgekühlt. Die Entwicklung verläuft dabei allerdings unterschiedlich: Während die Preise in Südostengland zurückgehen, stiegen sie den Experten zufolge in Nordwestengland, Wales, Schottland und Nordirland weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS