Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handball - Pfadi Winterthur schafft sich im EHF-Cup eine gute Ausgangslage, um die 3. Runde zu erreichen. Die Zürcher erreichen im Hinspiel auswärts gegen Besiktas Istanbul ein 29:29.
Den Ausgleich kassierte Pfadi erst fünf Sekunden vor dem Ende. Ramazan Döne, mit acht Treffern der erfolgreichste Schütze der Türken, erwischte Pfadis Keeper Martin Pramuk mit einem Heber. Davor hatte Michal Svajlen den noch ungeschlagenen Leader der NLA 25 Sekunden vor der Schlusssirene 29:28 in Führung geschossen. Auch wenn sich Pfadi über den letzten Gegentreffer ärgerte, so darf das Team von Trainer Adrian Brüngger mit dem Resultat gegen das als sehr heimstark geltende Besiktas mehr als zufrieden sein.
Zu verdanken haben die Winterthurer das positive Resultat vor allem ihrem Goalie. Pramuk gelangen nicht weniger als 21 Paraden. Dazu wehrte der Slowake drei Penaltys ab. Bester Skorer auf der Seite des Schweizer Vertreters war Kevin Jud mit sieben Toren (davon fünf Penaltys). Das Rückspiel vor eigenem Publikum bestreitet Pfadi am kommenden Sonntag.
Besiktas Istanbul - Pfadi Winterthur 29:29 (12:13). - Süleyman Seba. - 400 Zuschauer. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Besiktas Istanbul, 3mal 2 Minuten gegen Pfadi Winterthur. - Pfadi Winterthur: Pramuk/Kindle (für 1 Penalty); Maros (5), Hess (2), Krieg (6), Lier (2), Bajram (3), Jud (7/5), Scheuner, Freivogel, Svajlen (4).

SDA-ATS