Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Maschinen der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel: Bis Mitte Oktober sollen die Übernahmeverhandlungen mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen sein.

KEYSTONE/DPA/WOLFGANG KUMM

(sda-ats)

Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Grossteil der Beschäftigten. Der Flugbetrieb soll zudem bis Anfang November gesichert sein.

"Wir sind sicher, dass wir den Flugbetrieb in den nächsten Wochen aufrechterhalten können", sagte Vorstandschef Thomas Winkelmann am Montag in Berlin mit Blick auf die Zeit bis zum Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober. Bis zum 12. Oktober soll der Verkauf grosser Teile der Airline perfekt sein. Dann könne er auch für die mittlere Zukunft eine Buchung empfehlen, sagte Winkelmann.

Viele der mehr als 8000 Air-Berlin-Beschäftigte können aus Sicht des Managements bei den möglichen Käufern der insolventen Fluggesellschaft unterkommen. "Es wird uns nicht möglich sein, alle Arbeitsplätze zu erhalten", sagte der Sachwalter der Gläubiger, Lucas Flöther. Vier von fünf Mitarbeitern hätten aber gute Jobperspektiven bei den Bietern.

Exklusive Verhandlungen

Air Berlin verhandelt exklusiv mit dem Marktführer Lufthansa und der britischen Fluggesellschaft Easyjet. Lufthansa will die Air Berlin Töchter Niki und Luftverkehrsgesellschaft Walter, die insgesamt 55 Flugzeuge haben, sowie 13 weitere Mittelstreckenflugzeuge. Easyjet will 27 bis 30 der Airbus-Mittelstreckenflieger der Air Berlin, mit denen der Billigflieger vor allem von Berlin aus fliegen wolle. Noch gebe es Schnittmengen, sagte Air Berlins Generalbevollmächtigter Frank Kebekus.

Lufthansa und Easyjet seien finanzstarke und im Markt etablierte Investoren, sagte Winkelmann. Man sei auf dem Weg, das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Warnungen vor einem Lufthansa-Monopol wies er ebenso zurück wie die Befürchtung, Fliegen werde für Passagiere teurer. "Sie werden in Berlin und Düsseldorf einen genauso harten Wettbewerb wie in der Vergangenheit erleben."

Zwischenfinanzierung bis Ende Jahr

Der Flugbetrieb ist laut Kebekus bis zum 1. November gesichert. Von den Käufern erwartet Air Berlin deshalb eine Zwischenfinanzierung bis zum Jahresende. Dann wird die Zustimmung der EU-Kommission zum Verkauf erwartet. Zurzeit hält ein 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes die Airline in der Luft.

Air Berlin hatte Ende März 8600 Mitarbeiter, darunter auch Teilzeitkräfte. 200 Beschäftigte haben sich seit dem Insolvenzantrag Mitte August schon eine neue Stelle gesucht. In Vollzeitstellen gerechnet ergibt sich nach Unternehmensangaben vom Montag die Zahl 6500.

Gehaltseinbussen befürchtet

Die Mitarbeiter müssen sich bei den Bietern voraussichtlich neu bewerben, wie Kebekus deutlich machte. Es werde keinen Betriebsübergang geben. Gewerkschaften befürchten, dass manche Mitarbeiter in diesem Fall deutliche Gehaltseinbussen in Kauf nehmen müssen. Verdi widersprach und kündigte an, dass sich Mitarbeiter bei den Käufern einklagen werden. Auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit forderte einen geordneten Übergang.

"Die Air Berliner sind bekannt im Markt als motiviert und gut ausgebildet", sagte Winkelmann und rief die Investoren auf, den Mitarbeitern wettbewerbsfähige Angebote zu machen. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagte, alle Beteiligten hätten die Verantwortung, "möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und tarifvertraglich abzusichern sowie wichtige Teile des Unternehmens erfolgreich weiterzuentwickeln".

Baldiges Ende der Langstreckenflüge

Nach Kebekus' Angaben hat es etwa 68 Interessenbekundungen für Air Berlin gegeben, bis zum Ende der Bieterfrist seien 16 Angebote eingegangen. Sollten noch Flugzeuge übrig bleiben, werde möglicherweise noch mit dem Ferienflieger Condor verhandelt, sagte Winkelmann. Für die Air-Berlin-Technik werden noch bis 6. Oktober Angebote gesammelt.

Für das Langstreckengeschäft fanden sich keine Interessenten, inzwischen wollen die Leasinggesellschaften ihre Flugzeuge zurück. Air Berlin stellt die Langstrecken deshalb bis zum 15. Oktober nach und nach ein. Auch in Deutschland fallen Strecken weg: Bereits zu diesem Freitag (29. September) streicht Air Berlin die Verbindungen zwischen Hamburg und München sowie zwischen Köln/Bonn und München.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS