Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Gute Perspektiven für die Swiss Indoors

Roger Brennwald, Turnierdirektor der Swiss Indoors, blickt zuversichtlich in die Zukunft. Der ATP-500-Event könnte ab 2019 sogar einen noch höheren Stellenwert geniessen.

2018 läuft der Vertrag aus, der den Swiss Indoors den 500er-Status garantiert. Im Lauf des nächsten Jahres wird die ATP den Turnierplan für 2019 grob skizzieren und einige Grundsatzentscheid fällen, unter anderem bezüglich der Klassifizierung der unterschiedlichen Events. Möglich, dass alles beim Alten bleibt. Möglich auch, dass die ATP auf eine Idee eingeht, die vorsieht, einige 500er-Turniere in eine höhere Klasse zu befördern.

Zu den ersten Kandidaten für eine Status-Aufwertung würde neben Dubai, Peking und Rotterdam auch Basel gehören. Das seien die 500er-Events mit der grössten Ausstrahlung und dem höchsten Preisgeld, so Brennwald. Es ist also zumindest vage vorstellbar, dass ab 2019 in Basel der Sieger nicht mehr nur 500, sondern 750 Weltranglisten-Punkte erhält.

Mit Sicherheit lässt sich sagen, dass die Swiss Indoors in naher Zukunft, wahrscheinlich ab 2018, die renovierte St. Jakobshalle einweihen werden und dadurch vor allem im Zuschauerbereich um die Courts herum, über mehr Raum verfügen werden. Die Kapazität des Hauptstadions könnte leicht erhöht werden, von derzeit 9200 auf rund 10'000 Plätze.

In diesem Jahr kamen über die - inklusive Qualifikation - neun Tage hinweg 70'900 Zuschauer in die Halle. Das ist ein Wert, der bei derzeitiger Kapazität nicht wesentlich übertroffen werden kann. Er bedeutet, dass während das Hauptturniers das Stadion fast jeden Tag ausverkauft war. Beim Zuschauerrekord von 2015 strömten lediglich 700 Zuschauer mehr in die Halle. Die Forfaits von Roger Federer und Rafael Nadal hatten also keinen negativen Einfluss diesbezüglich.

"Es ist ein Beweis dafür, dass die Swiss Indoors verankert sind als Event. Dass man das Turnier als Gütezeichen schätzt, hier im Land und hier in der Stadt", freute sich Brennwald. Im Schweizer Fernsehen war der 18-Millionen-Franken-Event während insgesamt 30 Stunden zu sehen und von der ATP wurde er weltweit in 180 Länder übertragen.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.