Navigation

H1N1-Impfung für ganze Bevölkerung beginnt Anfang nächster Woche

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 12:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt den Kantonen, ab Montag alle Interessierten gegen Schweinegrippe zu impfen, soweit Impfstoff vorhanden ist. Risikogruppen haben aber immer noch Vorrang. Am Montag werden 2 Millionen Impfdosen verfügbar sein.
Laut einer Mitteilung des Departements des Innern (EDI) sind die Kantone aufgefordert worden, die Bevölkerung selbst über den Zugang zur Impfung auf ihrem Gebiet zu informieren.
In der Schweiz sind drei Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zugelassen, nämlich Focetria, Pandemrix und Celtura. Weil ab Montag insgesamt 2 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, habe Departementsvorsteher Didier Burkhalter empfohlen, rascher als geplant die ganze Bevölkerung zur Impfung zuzulassen.
Für die Organisation der Impfung sind die Kantone zuständig. Ihren Vertretern und auch der Ärzteschaft seien die neuen Empfehlungen mitgeteilt worden, hiess es im Communiqué.
Die Kantone werden im Wochenrhythmus weiteren Impfstoff erhalten. Bis Mitte Dezember sollen sie 8,5 Millionen Impfdosen zur Verfügung haben; der Bund hat insgesamt 13 Millionen Dosen bestellt.
Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) will rasch festlegen, für welche Personen welcher der drei Impfstoffe in welchen Dosen empfohlen werden soll. Dies gab Vizepräsident Hans Binz auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA bekannt.
Die Grippe breitet sich derweil in der Schweiz weiter aus. Gemäss den Angaben gingen in der vergangenen Woche mehr als 20'000 Personen wegen Grippesymptomen zu einem Arzt. In der vorangehenden Woche waren es erst 12'000.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?