Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Hackergruppe Lulz Security hat nach einer Reihe Angriffe auf Webseiten von US-Unternehmen und des US-Geheimdienstes CIA das Ende ihrer Tätigkeiten bekannt gegeben. "Wir sind Lulz Security, und dies ist unsere letzte Botschaft", erklärte die Gruppe auf Twitter.

"Unser für 50 Tage geplanter Kreuzfahrt ist beendet, und wir müssen nun fortsegeln, indessen wir hoffen, Inspiration, Angst, Verweigerung, Glück, Zustimmung, Ablehnung, Spott, Verwirrung, Nachdenklichkeit, Eifersucht, Hass, selbst Liebe zu hinterlassen. Zumindest hoffen wir, irgendwo eine mikroskopischen Wirkung auf jemand gehabt zu haben", schrieb die Gruppe von "sechs Mitgliedern".

Nur ein Spass?

In diesen 50 Tagen hätten sie Unternehmen, Regierungen und die Bevölkerung selbst "gestört und entblösst, einfach weil wir es konnten", hiess es weiter auf dem Kurznachrichtendienst. Als Motiv nannte die Gruppe "die pure, ununterbrochene, chaotische Erregung von Vergnügen und Anarchie".

Sie hofften, dass die Bewegung zu einer Revolution führe, die ohne sie weitergehe. Lulz Security hat stets betont, dass sie handelten, um sich zu amüsieren, und keine kriminellen Ziele verfolgten.

US-Senat, CIA, Polizei, Sony, Nintendo

Die Hackergruppe hatte in den vergangenen Wochen zahlreiche Onlineangriffe gestartet. Unter den Opfern waren der US-Senat sowie die Unternehmen Sony und Nintendo. Auch die Internetseite des US-Geheimdienstes CIA legten die Hacker für gut zwei Stunden lahm.

Zuletzt griffen sie die Webseite der Polizeibehörde von Arizona an und veröffentlichte am Freitag mehr als 700 Dokumente, die sie nach eigenen Angaben bei dem Angriff gestohlen hatten.

Brite bleibt in U-Haft

Am vergangenen Montag war in London ein 19-jähriger Brite unter dem Verdacht festgenommen worden, zur Gruppe Lulz zu gehören. Obwohl die Gruppe dies abstritt, wurde er am Donnerstag in Untersuchungshaft genommen.

Der Jugendliche hätte eigentlich am Samstag auf Kaution freigelassen werden sollen. Doch gegen diesen Gerichtsentscheid legte die Staatsanwaltschaft Beschwerde ein. Am Montag soll erneut über eine Freilassung entschieden werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS