Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die beiden lange verfeindeten Palästinenserorganisationen Fatah und Hamas besiegeln ihre Aussöhnung. Vertreter beider Gruppen trafen am Dienstag in der ägyptischen Hauptstadt Kairo ein, um ein Abkommen zu unterzeichnen, mit dem sie ihre Streitigkeiten beilegen wollen.

Bereits am Dienstag schlossen sich elf kleinere Palästinenser-Gruppen dem Versöhnungspakt an. Die Führer dieser Organisationen unterzeichneten in Kairo das Dokument, wie der Vorsitzende der linksgerichteten Palästinensischen Volkspartei, Walid al-Awad, nach der Zeremonie sagte.

Anwesend waren mehrere unabhängige Politiker sowie Vertreter von 13 Gruppen, darunter der Islamische Dschihad, die Volksfront für die Befreiung Palästinas, die Demokratische Front für die Befreiung Palästinas und die Palästinensische Volkspartei.

Für Dienstagabend war ein Treffen zwischen Fatah-Chef Mahmud Abbas und dem Hamas-Exil-Führer Chaled Meschaal geplant. Beide befanden sich in Kairo, unterzeichneten aber selbst nicht das Abkommen. Am Mittwoch wollten sie an einer offiziellen Zeremonie in Gegenwart des Präsidenten der Arabischen Liga, Amr Mussa, und des ägyptischen Aussenministers Nabil al-Arabi teilnehmen.

Bildung einer Übergangsregierung

Der Ausgleich zwischen der eher gemässigten Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und der islamistischen Hamas gilt als wichtige Voraussetzung für die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates.

Die Vereinbarung sieht die Bildung einer gemeinschaftlich nominierten Übergangsregierung vor, die innerhalb eines Jahres Präsidentschafts- und Parlamentswahlen organisieren soll. Die Zusammensetzung des Übergangskabinetts ist noch offen.

Am Montag hatte der Chef der Hamas-Regierung im Gazastreifen, Ismail Hanija, die Führung der Regierung für seine Bewegung beansprucht.

Zudem soll die Übergangsregierung auch die Reorganisation der Sicherheitskräfte und den Wiederaufbau des Gazastreifens leiten. Die Leitung der Verhandlungen mit Israel liegt weiter bei Palästinenserpräsident Abbas.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS