Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lewis Hamilton gewinnt zum dritten Mal den Grand Prix von Belgien. Der Engländer siegt in Francorchamps in seinem 200. Formel-1-Rennen vor WM-Leader Sebastian Vettel.

Hamiltons Sieg steht am Ende eines perfekt verlaufenen Wochenendes. Auf dem Weg zu seinem 58. Sieg in der Formel 1 hatte der Engländer lediglich einen heiklen Moment zu überstehen, als er sich zwölf Runden vor Schluss am Ende einer Safety-Car-Phase eines Angriffs Vettels zu erwehren hatte. Das Rennen musste nach einem Techtelmechtel der Fahrer in den Force India, Sergio Perez und Esteban Ocon, durch den Führungswagen neutralisiert werden, um Trümmerteile von der Strecke zu räumen.

Platz 3 sicherte sich Daniel Ricciardo im Red Bull vor Kimi Räikkönen und Valtteri Bottas, den Teamkollegen von Vettel beziehungsweise von Hamilton. Für Räikkönen lag nicht mehr drin. Er hatte wegen einer sogenannten Stop-and-Go-Strafe einen zusätzlichen Halt von zehn Sekunden Dauer vor der Box einzulegen, weil er die durch geschwenkte gelbe Flaggen signalisierte Aufforderung zur Temporeduktion nach dem Ausfall von Max Verstappen im Red Bull ignoriert hatte.

Der Niederländer, der im zwölften Grand Prix zum sechsten Mal ausfiel, musste das Auto zur Enttäuschung seiner gigantischen Fangemeinde. 80'000 Verstappen-Fans wurden am Sonntag an der Strecke gezählt.

Vom Sauber-Duo sah nur Marcus Ericsson die Zielflagge. Der Schwede belegte ohne Aussicht auf einen Punktgewinn den 16. Platz. Für Ericssons Teamkollege Pascal Wehrlein war das Rennen schon nach zwei Runden zu Ende. Der Deutsche wurde von der streikenden Technik gestoppt.

Francorchamps. Grand Prix von Belgien. Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 2,358. 3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull, 10,791. 4. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 14,471. 5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 16,456. 6. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 28,087. 7. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 31,553. 8. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 36,649. 9. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 38,154. 10. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault, 39,447. Ferner: 16. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 69,711. - Ausgeschieden u.a.: Pascal Wehrlein (GER), Sauber-Ferrari. - 20 Fahrer gestartet, 17 klassiert, 16 am Ziel.

WM-Stand (12/20). Fahrer: 1. Vettel 220. 2. Hamilton 213. 3. Bottas 179. 4. Ricciardo 132. 5. Räikkönen 128. 6. Verstappen 67. 7. Perez 56. 8. Ocon 47. 9. Sainz 36. 10. Hülkenberg 34. 11. Massa 27. 12. Grosjean 24. 13. Stroll 18. 14. Magnussen 11. 15. Alonso 10. 16. Wehrlein 5. 17. Kwjat 4. 18. Vandoorne 1. - Teams: 1. Mercedes 392. 2. Ferrari 348. 3. Red Bull-Renault 199. 4. Force India-Mercedes 103. 5. Williams-Mercedes 45. 6. Toro Rosso-Renault 40. 7. Haas-Ferrari 35. 8. Renault 34. 9. McLaren-Honda 11. 10. Sauber-Ferrari 5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS