Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lewis Hamilton gewinnt im Mercedes überlegen den Grand Prix von Italien. Der Engländer übernimmt damit auch die Führung in der WM-Wertung von Sebastian Vettel, der hinter Valtteri Bottas Dritter wird.

Auf dem Weg zu seinem vierten Sieg in Monza blieb Hamilton völlig ungefährdet. Nach dem grandiosen, denkwürdigen Auftritt am späten Samstagnachmittag, als er sich im verregneten Qualifying auf überlegene Weise die Pole-Position gesichert hatte, dominierte der Brite auch im Grand Prix nach Belieben. Schon nach wenigen Runden drehte er einsam seine Runden. Seine Fahrt hatte schon bald den Charakter eines Schaulaufens.

In der frühesten Rennphase kam Hamilton zudem entgegen, dass die von den Plätzen 2 und 3 gestarteten Lance Stroll im Williams und Esteban Ocon im Force India die direkte Konkurrenz etwas aufhielten.

Als Bottas und Vettel die beiden Youngsters überholt hatten und die Verfolgung von Hamilton hätten aufnehmen können, war der Abstand bereits zu gross. Vettel wäre ohnehin nicht in der Lage gewesen, Hamilton in Bedrängnis zu bringen. Der Mercedes war an diesem Tag dem Ferrari in allen Belangen deutlich überlegen. Mehr als der 3. Rang lag derart nicht drin - schon gar nicht der Sieg, von dem die Abertausenden von Tifosi an der Strecke geträumt hatten.

Hamilton seinerseits hielt die Siegserie von Mercedes in Monza aufrecht. Zum vierten Mal in Folge triumphierte ein Fahrer in einem silbernen Auto. Nach seinem insgesamt 59. Vollerfolg in der Formel 1 liegt Hamilton als neuer Spitzenreiter in der WM-Gesamtwertung nun drei Punkte vor dem bisherigen Leader Vettel.

Die Fahrer des Teams Sauber, Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein, starteten aus den Positionen 11 respektive 12. Diese Ausgangslagen waren allerdings den Rückversetzungen in der Startaufstellung von nicht weniger als neun Konkurrenten geschuldet. Am Ende waren Wehrlein und Ericsson wieder in der Realität angekommen. Der Deutsche wurde Sechzehnter und Letzter, der unmittelbar vor ihm fahrende Schwede gab kurz vor Schluss auf.

Monza. Grand Prix von Italien. Das Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 4,471 zurück. 3. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 36,317. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 40,335. 5. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 60,082. 6. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 71,528. 7. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 74,156. 8. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 74,834. 9. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 75,276.

10. eine Runde zurück: Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault. Ferner: 16. Pascal Wehrlein (GER), Sauber-Ferrari. - Ausgeschieden u.a.: Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari.

WM-Stand (13/20). Fahrer: 1. Hamilton 238. 2. Vettel 235. 3. Bottas 197. 4. Ricciardo 144. 5. Räikkönen 138. 6. Verstappen 68. 7. Perez 58. 8. Ocon 55. 9. Sainz 36. 10. Hülkenberg 34. 11. Massa 31. 12. Stroll 24. 13. Grosjean 24. 14. Magnussen 11. 15. Alonso 10. 16. Wehrlein 5. 17. Kwjat 4. 18. Vandoorne 1. - Teams: 1. Mercedes 435. 2. Ferrari 373. 3. Red Bull-Renault 212. 4. Force India-Mercedes 111. 5. Williams-Mercedes 55. 6. Toro Rosso-Renault 40. 7. Haas-Ferrari 35. 8. Renault 34. 9. McLaren-Honda 11. 10. Sauber-Ferrari 5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS