Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am ersten Trainingstag zum GP von Spanien in Montmelo dominiert Mercedes die Konkurrenz nach Belieben: Lewis Hamilton und Valtteri Bottas belegen in beiden Trainings die Ränge 1 und 2.

Alle zehn Formel-1-Teams mussten für den Europa-Auftakt nicht nur die Startnummern am Auto in grösserer und dickerer Schrift anbringen, sondern haben auch die Autos zum Teil umfangreich aufgerüstet.

Am besten scheint dies Mercedes gelungen zu sein: Mit einer komplett neuen Antriebseinheit und einer auffällig schlankeren Nase fuhren der Brite Hamilton der der Finne Bottas am Morgen der Konkurrenz um rund eine Sekunde und mehr davon.

Am Nachmittag konnten die Verfolger die Rückstande auf den dreifachen Weltmeister und den Sieger des letzten Rennens in Sotschi deutlich verringern. Auf den Rängen 1 bis 6 lagen in beiden Trainings die gleichen Fahrer: Hinter dem Silberpfeil-Duo die Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen und WM-Leader Sebastian Vettel, gefolgt vom Red Bull-Renault-Duo mit Vorjahressieger Max Verstappen und Daniel Ricciardo.

Die Updates am Sauber C36 wirkten sich nicht wie erhofft aus: Der Schwede Marcus Ericsson und der Deutsche Pascal Wehrlein mussten sich trotz neuen Front- und Heckflügeln sowie verbesserter Bremslüftung mit den Rängen 16 und 19begnügen. Der Hauptteil des Updates (neuer Unterboden) wird bis zum nächsten Rennen am 28. Mai in Monaco fertig sein.

Auch McLaren-Honda bekommt seine Probleme nicht in den Griff. Der Motorenlieferant des nächstjährigen Sauber-Autos beklagte im ersten Training schon nach wenigen Minuten ein massives Öl-Leck. Der zweifache Weltmeister und Trainingsletzte Fernando Alonso zeigte mit einem Selfie-Bild auf Instagram, wie er die lange Pause bis zum Einbau eines neuen Motors nutzte: Auf dem Tennisplatz mit seinem Fitnesstrainer Edoardo Bendinelli.

Montmelo (ESP). Grand Prix von Spanien. Freies Training. Erster Teil: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:21,521 (205,566 km/h). 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,029 Sekunden zurück. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,935. 4. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1,079. 5. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 1,185. 6. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 1,563. 7. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 2,149. 8. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 2,237. 9. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 2,472. 10. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault, 2,483. 11. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 2,667. 12. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 2,803. 13. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Honda, 2,879. 14. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 3,097. 15. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Renault, 3,121. 16. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 3,445. 17. Pascal Wehrlein (GER), Sauber-Ferrari, 3,661. 18. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 4,398. 19.* Sergej Sirotkin (RUS), Renault, 4,772. 20. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, ohne Zeit. - * = Testfahrer. - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Hamilton 1:20,802 (207,395 km/h). 2. Bottas 0,090. 3. Räikkönen 0,301. 4. Vettel 0,418. 5. Verstappen 0,636. 6. Ricciardo 0,783. 7. Hülkenberg 0,885. 8. Jolyon Palmer (GBR), Renault 1,190. 9. Massa 1,213. 10. Sainz 1,463. 11. Grosjean 1,569. 12. Ocon 1,718. 13. Vandoorne 1,891. 14. Perez 1,920. 15. Magnussen 2,205. 16. Ericsson 2,280 17. Stroll 2,419. 18. Kwjat 2,434. 19. Wehrlein 2,797. 20. Alonso 3,275. - 20 Fahrer im Training.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS