Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Ungarn vor Kimi Räikkönen. Mit diesem Triumph schliesst der Engländer nach Siegen vor den Toren Budapests zu Michael Schumacher auf.
24 Stunden nachdem er selbst für sich überraschend die Pole-Position erobert hatte, warf Hamilton auf dem Hungaroring fast alle Rennprognosen über den Haufen. Bei 35 Grad bekundete der nunmehr 22-fache Grand-Prix-Sieger mit den Reifen am Mercedes keine Probleme und verwies Räikkönen und Sebastian Vettel auf die weiteren Plätze. Für Hamilton war es bereits der vierte Triumph in Mogyorod, womit er diesbezüglich zu Michael Schumacher aufschloss. Vettel muss zwar weiterhin auf den ersten Sieg nordöstlich von Budapest warten, allerdings baute der dreimalige Champion seine WM-Führung gegenüber Fernando Alonso (5.) vor der Sommerpause um fünf auf 39 Punkte aus. Vettels erster Verfolger ist nun aber Räikkönen mit 38 Zählern Rückstand. Zu Platz 2 reichte es dem Deutschen in Ungarn nicht, weil Räikkönen im Lotus-Renault mit einem Boxenstopp weniger auskam und sich gegen Vettel auf den letzten Runden erfolgreich zu verteidigen vermochte.
Hamilton erarbeitete sich im ersten Drittel des Rennens einen Vorsprung von 13 Sekunden auf seine Verfolger. Nach dem ersten Boxenhalt war Vettel nicht unmittelbar hinter dem Briten, sondern hinter dessen Landsmann Button auf die Strecke zurückgekommen. Während zwölf Runden kam Vettel nicht am McLaren-Fahrer vorbei, wodurch sich der Vorsprung Hamiltons, der erstmals in einem Auto von Mercedes siegte, kontinuierlich vergrösserte.
Hinter Button steckte jedoch nicht nur Vettel bis zur 24. Runde fest, sondern auch Romain Grosjean und Alonso. Im Zuge der Überholaktion dieses Trios verliess Grosjean die Strecke und verschaffte sich dadurch einen Vorteil, was später durch die Rennkommissäre mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet wurde. Für den Genfer mit französischer Lizenz war der Traum vom Podest damit vorbei.
Saubers Nico Hülkenberg erwischte einen schlechten Start und fiel von der 12. in die 15. Position zurück. Weil der 25-jährige Deutsche beim zweiten Stopp zu schnell unterwegs gewesen war, wurde auch er wenige Runden nach Rennhälfte mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Hülkenberg kam damit nicht über den 11. Platz hinaus und verpasste die anvisierten Punkteränge.
Seinem Teamkollegen Esteban Gutierrez blieb das Pech in Ungarn auch im Rennen treu. Der 21-jährige Mexikaner, der am Samstag das letzte freie Training wegen eines Motorwechsels verpasst hatte, musste das Rennen noch vor der Halbzeit wegen eines technischen Problems (Antriebsstrang) aufgeben. Zuvor hatte er sich vom 17. Startplatz aus nicht entscheidend verbessern können.
Mogyorod. Grand Prix von Ungarn. Schlussklassement nach 70 Runden: 1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 2. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 10,9 Sekunden zurück. 3. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 12,4. 4. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 18,0. 5. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 31,4. 6. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 32,2. 7. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 53,8. 8. Felipe Massa (Br), Ferrari, 56,4. 9. eine Runde zurück: Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes. 10. Pastor Maldonado (Ven), Williams-Renault. 11. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari. - Ausgeschieden u.a.: Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari.
WM-Stand (10/19). Fahrer: 1. Vettel 172. 2. Räikkönen 134. 3. Alonso 133. 4. Hamilton 124. 5. Webber 105. Ferner: 15. Hülkenberg 7. - Teams: 1. Red Bull-Renault 277. 2. Mercedes 208. 3. Ferrari 194. 4. Lotus-Renault 183. 5. Force India-Mercedes 59. 6. McLaren-Mercedes 57. 7. Toro Rosso-Ferrari 24. 8. Sauber-Ferrari 7. 9. Williams-Renault 1.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS