Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kann den Investoren bei den Halbjahrszahlen wieder ein Wachstum vorweisen, wobei die Profitabilität mit den steigenden Umsatzzahlen nicht Schritt halten konnten: DKSH-Chef Stefan Butz. (Archivbild)

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Der hauptsächlich in Asien tätige Schweizer Handelskonzern DKSH hat in der ersten Jahreshälfte 2018 deutlich mehr umgesetzt. Der Absatz stieg um 7,4 Prozent auf 5,67 Milliarden Franken.

Ohne Wechselkurseffekte und Übernahmen hätte das Plus jedoch nur 3,7 Prozent betragen. Und auch die Profitabilität konnte mit der Umsatzsteigerung nicht Schritt halten, der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT verharrte mit 139,5 Millionen Franken auf dem Vorjahresniveau.

Unter dem Strich blieben 97,5 Millionen Franken als Reingewinn, 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Zürcher Konzern am Donnerstag mitteilte. Dazu trugen Wechselkurseffekte bei. Auf der anderen Seite hatte im Vorjahr noch der Verkauf eines Distributionszentrums 6,8 Millionen Franken zusätzlich in die Firmenkasse gespült.

Im Konsumgüterbereich ging es für DKSH erstmals seit knapp drei Jahren wieder bergauf. So lief es im Hauptmarkt Thailand wieder besser. Auch die Inflation und Wechselkurseffekte sorgten für Rückenwind. Der Umsatz in der ehemals wichtigsten Sparte legte um 9,4 Prozent zu. Die grösste Sparte Gesundheit setzte ihr Wachstum mit einem Plus von 6,7 Prozent fort.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS