Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nicht die Gurken waren es, sondern vermutlich die bei Rohkost-Fans beliebten Sprossen: Auf der Suche nach der Quelle für die lebensgefährlichen EHEC-Infektionen in Norddeutschland ist den Behörden möglicherweise ein Durchbruch gelungen.

Experten führten viele Infektionen auf einen Saatgutbetrieb in Bienenbüttel im Kreis Uelzen in Niedersachsen zurück und warnten Verbraucher am Sonntag vor dem Verzehr von Sprossen.

18 Sprossenmischungen stehen unter Verdacht. Unter anderem handelt es sich um Bohnenkeimlinge, Brokkolisprossen, Erbsen- und Kichererbsensprossen, Knoblauchsprossen, Linsensprossen, Mungobohnenkeimlinge, Radieschen- und Rettichsprossen, wie der niedersächsische Landwirtschaftsminister Gert Lindemann in Hannover sagte.

Behörden suchen seit Wochen nach der Ursache für die Infektionen. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) stieg die Zahl der Todesopfer in Deutschland am Wochenende auf 21. Auch in Schweden war eine Frau nach einer EHEC-Infektion gestorben. In der Schweiz waren gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bis zum Freitag drei Patienten an einer EHEC-Infektion erkrankt.

In Deutschland erkrankten bislang 1526 Menschen an EHEC. Bei 627 Patienten kam es zur lebensbedrohlichen Komplikation HUS (hämolytisch-urämisches Syndrom).

Suche geht weiter

Die Behörden sind sich aber nicht sicher, ob der Betrieb in Bienenbüttel die alleinige Quelle für die Infektionen ist. Die Firma wurde gesperrt. Mit ersten Ergebnissen wurde am Montag gerechnet. Das Ministerium erklärte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass bereits sämtliche Sprossen verarbeitet und verkauft wurden.

Lindemann zufolge kamen die Erreger möglicherweise über Wasser in eine Trommel, die für das Aufkeimen von Saatgut verwendet wurde. Dabei wird das Saatgut mit Feuchtigkeit bei 37 Grad angezogen: "Das sind natürlich ideale Bedingungen auch für alle andern Keime", sagte er.

Auch Ware aus dem Ausland könnte die Bakterien enthalten haben. Aus welchem Land, sagte er nicht. Nach Lindemanns Worten erkrankten auch zwei Mitarbeiterinnen der Firma an Durchfall. "In einem Fall wurde EHEC nachgewiesen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS