Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fordert vom Staat Unterstützung für Sicherheitsmassnahmen bei jüdischen Einrichtungen: Herbert Winter, der alte und neue Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds. (Archivbild)

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

(sda-ats)

Herbert Winter bleibt für weitere vier Jahre Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds. Die Delegierten haben ihn am Donnerstag bestätigt. Er fordert den Staat auf, sich am Schutz der jüdischen Einrichtungen in der Schweiz stärker zu beteiligen.

Winter ist bereits seit 2008 Präsident des Gemeindebunds (SIG). Auch die anderen sechs Mitglieder der Geschäftsleitung wurden wiedergewählt, wie der SIG nach seiner Delegiertenversammlung in Bern mitteilte.

Das Ziel des Präsidenten für die nächste Amtsdauer ist eine stärkere staatliche Unterstützung für Sicherheitsmassnahmen. "Der Staat muss für den Schutz von jüdischen Einrichtungen Personal abstellen oder unsere eigenen Sicherheitsmassnahmen mitfinanzieren", sagte Herbert Winter gemäss Mitteilung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS