Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - US-Aussenministerin Hillary Clinton setzt sich gegen Unterernährung bei Kindern und Schwangeren ein, die für jährlich rund 3,5 Millionen Todesfälle verantwortlich ist. Es gebe einfache und erschwingliche Lösungen gegen die Unterernährung.
Clinton erwähnte Vitamin- und Mineralpräparate, angereicherte Nahrungsmittel und Aufklärungsprogramme als Mittel gegen die Unterernährung.
Besonders wirkungsvoll sei der Einsatz gegen Unterernährung in den ersten 1000 Lebenstagen eines Kindes, beginnend von der Schwangerschaft bis zum zweiten Geburtstag.
Nach diesem Zeitpunkt sei es hingegen oft nicht mehr möglich, die durch die Unterernährung entstandenen Schäden wieder zu kompensieren.
Dies sagte Clinton am Dienstag in New York anlässlich des Starts der Initiative "1000 Tage: Ein Leben verändern, die Zukunft verändern". An der Kampagne beteiligen sich rund 100 Organisationen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS