Nach drei Jahren Vorbereitungszeit und zwei Monaten Aufbau beginnt am Samstag die 13. Ausgabe der Schweizerischen Plastikausstellung in Biel. Bis am 8. September steht Thomas Hirschhorns Vision der "Robert Walser-Sculpture" auf dem Bahnhofplatz gratis und allen offen.

Die Grundidee ist, dem Publikum eine Skulptur im öffentlichen Raum zugänglich zu machen. Das Präsenz- und Produktionsprojekt von Thomas Hirschhorn bietet auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern die Möglichkeit, dem Schriftsteller Robert Walser zu begegnen. Unter dem Motto "Be an outsider! Be a hero! Be Robert Walser!" macht der Schweizer Installationskünstler die Skulptur während 86 Tagen erlebbar, wie die Fondation Exposition Suisse de Sculpture in einem Communiqué schreibt.

Das Konzept der Begegnung mit Robert Walser basiert auf einer "Non-Programmation". Will heissen, dass die "Sculpture" als Ort der Begegnung und des Austauschs täglich von 10 bis 22 Uhr neu erfunden und gestaltet wird.

Zum Angebot gehören etwa eine durchgehende Lesung aus Walsers Werken, ein Theaterstück, Sprachunterricht, tägliche Vernissagen, Spaziergänge sowie eine Ausstellung zu Erfolg und Misserfolg der Walser-Brüder und vieles mehr. Hirschhorn macht die "Sculpture" so zu einem Durchgangs- und gleichzeitig zu einem Verweilort.

Thomas Hirschhorn arbeitet für dieses Projekt mit 200 Personen zusammen, das Budget beträgt 1,635 Millionen Franken. Die Suche nach finanzieller Unterstützung laufe weiterhin, ist der Medienmitteilung zu entnehmen.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.