Alle News in Kürze

Mit dem Verkauf von Babynahrung hat der Milch- und Pulvernahrungsmittelproduzent Hochdorf 2016 mehr eingenommen. (Archiv)

KEYSTONE/URS FLUEELER

(sda-ats)

Der Milchverarbeiter Hochdorf hat im Geschäftsjahr 2016 mehr verdient. Der Reingewinn erhöhte sich um 49,0 Prozent auf rekordhohe 19,4 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um 11,5 Prozent auf 22,5 Millionen Franken zu.

Zum erfreulichen Resultat habe vor allem das Schweizer Geschäft beigetragen, schreibt Hochdorf in einer Mitteilung vom Montag. Die ausländischen Werke bekamen demnach den raueren Wind des internationalen Milchmarktes zu spüren.

Die guten Ertragszahlen wären ohne die 2014 eingeleiteten organisatorischen und strukturellen Anpassungen nicht erzielbar gewesen, heisst es weiter in der Mitteilung. Der damals gewählte Weg mit dem Fokus auf die drei Geschäftsbereiche, mit teilweise eigener Logistik vor Ort in Sulgen, mit der Anpassung des Produktsortiments und mit verschiedenen weiteren Massnahmen erweise sich als richtig.

Im Vergleich zum Vorjahr arbeitete Hochdorf deutlich profitabler. Vom Umsatz blieben 4,1 Prozent als EBIT übrig, 2015 waren es noch 3,7 Prozent. Damit hat das Unternehmen das selbstgesteckte Ziel erreicht.

Ein Hinweis darauf, dass Hochdorf vermehrt teurere Produkte absetzen konnte, findet sich im Vergleich von Umsatz und verkaufter Menge. Die verkaufte Menge sank zwar um 2,6 Prozent. Der Umsatz blieb jedoch stabil bei 551,5 Millionen Franken. Das ist laut Hochdorf vor allem höheren Umsätzen mit Babynahrung zu verdanken ist.

Allerdings bremsen derzeit noch Kapazitätsengpässe das wachstumsstarke Baby-Care-Geschäftsfeld aus. Ab spätestens dem zweiten Quartal 2018 würden zusätzliche Produktionskapazitäten zur Verfügung stehen, kündigte Hochdorf an.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze