Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Hochrechnung bestätigen Wahlsieg von Iohannis in Rumänien

Der deutschstämmige Klaus Iohannis hat laut Hochrechnungen die Präsidentenwahl in Rumänien gewonnen. Der bürgerliche Politiker kam auf 54,81 Prozent der Stimmen und besiegte damit seinen sozialistischen Rivalen, den Ministerpräsidenten Victor Ponta.

Das erklärte das zentrale Wahlbüro am frühen Montagmorgen nach Auszählung der Stimmzettel in 76,53 Prozent der Wahllokale. Zuvor hatte Ponta bereits seine Niederlage eingestanden. Er sagte, dass er am Abend seinem Konkurrenten zu dessen Sieg gratuliert habe.

Ponta will dennoch Ministerpräsident bleiben und die für 2016 geplanten Parlamentswahlen nicht vorziehen. In Bukarest und anderen Städten gingen am Sonntagabend Tausende Bürger auf die Strassen und forderten seinen Rücktritt.

Iohannis erklärte sich derweil zum Sieger. "Wir haben gewonnen!", schrieb der 55-Jährige auf seiner Facebook-Seite. In der Hauptstadt Bukarest gingen noch am Sonntagabend rund 10'000 Menschen auf die Strasse, um Iohannis' Sieg zu feiern.

Sie schwenkten rumänische Fahnen und bejubelten ihren neuen Präsidenten, der kurz erschien, um die Menge zu grüssen. Die Menschen zeigten sich ausserdem solidarisch mit den im Ausland lebenden Rumänen, von denen Tausende wegen fehlender Wahllokale nicht abstimmen konnten.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.