Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rettungskräfte kämpfen im Fernen Osten Russlands weiter mit schwerem Gerät gegen das schlimmste Hochwasser in der Region seit 120 Jahren. Von den Überschwemmungen im Krisengebiet am Fluss Amur seien mindestens 135'000 Menschen betroffen, sagte der Kremlbeauftragte Juri Trutnew am Dienstag der Agentur Interfax.

Er schätzte den Gesamtschaden inklusive Ernteausfällen auf umgerechnet 358 Millionen Euro. Mindestens 14'000 Häuser seien überflutet.

Wochenlanger Dauerregen hatte die Überschwemmungen ausgelöst. In der etwa 6000 Kilometer östlich von Moskau liegenden Region sind zahlreiche Staudämme vollgelaufen, die Wasser ablassen müssen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS