Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An der südchinesischen Küste herrscht Alarmstimmung. Mit Taifun "Usagi" droht ein hochgefährlicher Wirbelsturm. Schon auf den Philippinen hat "Usagi" mindestens zwei Menschen getötet.

Nach seinen Verwüstungen auf den Philippinen hat Tropensturm "Usagi" Kurs auf die südchinesische Küste genommen.

In Taiwan hatte der Taifun zwar zunächst an Kraft verloren, doch rüstete sich Hongkong für den möglicherweise schlimmsten Wirbelsturm seit 34 Jahren, wie die "South China Morning Post" schrieb. Auch die Behörden in China riefen die höchste Taifun-Warnung für die Küste aus.

Der Wirbelsturm wurde in der Nacht auf Montag erwartet. Dann sollte er im Südchinesischen Meer laut Vorhersagen bis zu neun Meter hohe Wellen mit sich bringen.

Erste Sturmausläufer unterbrachen in der Provinz Fujian drei grosse Hochspannungsleitungen und damit vorübergehend die Stromversorgung für 170'000 Haushalte, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Flüge gestrichen und AKW zurückgefahren

Mehr als hundert Flüge in den südchinesischen Küstenregionen mussten Sonntag schon gestrichen werden. Der Taifun sollte den Prognosen zufolge in der Nacht zum Montag zwischen Huilai und Huidong in der Provinz Guangdong auf die Küste treffen.

Die vier Reaktorblöcke des Atomkraftwerks Dayawan in Guangdong wurden vorsichtshalber auf eine niedrigere Auslastung heruntergefahren, berichtete Xinhua.

Schwere Zerstörungen

Auf den Philippinen hatte "Usagi" bereits schwere Zerstörungen angerichtet. Der Tropensturm traf am Samstag auf den Norden der Inselgruppe. Betroffen war vor allem die Insel Batan.

"Viele Bäume wurden entwurzelt, und wir haben keinen Strom", sagte Gouverneur Vicente Gato einem Radiosender aus Manila. Nach einer ersten Bilanz starben durch den Sturm auf den Philippinen zwei Menschen, 20'000 Einwohner mussten sich vor dem Sturm in Sicherheit bringen.

In Taiwan hob die Wetterbehörde am Sonntag eine Warnstufe auf, wies aber darauf hin, dass es weiterhin zu starken Niederschlägen im östlichen und südlichen Bergland kommen könnte. "Usagi" hatte dort bereits am Samstag heftige Regenfälle mit sich geführt.

In einigen niedrig gelegenen Regionen kam es zu Überschwemmungen. Knapp 3500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS