Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dank dem tollen Sommer hat Fielmann mehr Sonnenbrillen verkauft. An diesen verdient der Optiker allerdings weniger. (Archivbild)

KEYSTONE/AP dapd/PHILIPP GUELLAND

(sda-ats)

Das strahlende Sommerwetter hat für Fielmann eine Kehrseite. Die Optikerkette verkaufte im zweiten Quartal zwar mehr Sonnenbrillen und steigerte dadurch den Absatz.

Weil sich damit aber weniger verdienen lässt als mit Sehbrillen oder gar aufwendigen Gleitsichtbrillen, schrumpfte jedoch der Gewinn.

Hinzu kamen negative Währungseffekte sowie höhere Personalausgaben. Wegen des Fachkräftemangels muss Fielmann höhere Löhne bezahlen, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und vorhandene zu halten. Der Vorsteuergewinn sank dadurch im Zeitraum April bis Juni um 13 Prozent auf knapp 55 Millionen Euro, wie Fielmann am Donnerstag mitteilte.

Expansion in Italien

Den Absatz steigerte Fielmann in diesem Zeitraum um 3,4 Prozent auf 2,1 Millionen Brillen. Der Konzernumsatz legte um 2,3 Prozent auf rund 362 Millionen Euro zu. Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte Vorstandschef Günther Fielmann. Demnach soll der Vorsteuergewinn auf Niveau des Vorjahres liegen. Bei Absatz und Umsatz rechnet das Unternehmen mit einem Wachstum wie 2017.

Die Expansion in Italien trieb Fielmann im ersten Halbjahr voran und eröffnete in Verona und Como neue Geschäfte. Damit stieg die Zahl der Niederlassungen in dem Land auf zwölf. In der zweiten Jahreshälfte sind sechs Neueröffnungen geplant. Vorlaufkosten von zwei Millionen Euro seien im Ergebnis der ersten sechs Monate berücksichtigt, hiess es. Ingesamt unterhielt der Konzern zur Jahresmitte 727 Niederlassungen, 16 mehr als vor einem Jahr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS