Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hoffnung auf Nachwuchs bei den seltensten Nashörnern der Welt: Die aus einem tschechischen Zoo in das private Naturschutzreservat Ol Pejeta in Kenia ausgewilderten Nördlichen Breitmaulnashörner haben sich gepaart.

"Es ist passiert!", berichtete am Dienstag die Sprecherin des Reservats, Elodie Samperé. Suni und Fatu, die beiden jüngeren der vier Nashörner, hätten sich gepaart. Ob die Romanze der Kolosse Folgen haben wird, muss sich noch zeigen.

Sudan, der ältere Nashorn-Bulle, hegt für seine Gefährtin Najin weiterhin nur brüderliche Gefühle, hat sich aber mit einem südlichen Breitmaulnashorn gepaart und ein Auge auf eine weitere Nashorndame aus seinem Harem geworfen.

"Dass der alte Junge es noch drauf hat, ist ermutigend," meinte Samperé. Letztendlich hoffen die Naturschützer, dass auch Sudan und Najin zueinander finden.

Nördliche Breitmaulnashörner sind akut vom Aussterben bedroht. Ausser den im Dezember 2009 aus Dvur Kralove ausgewilderten Tieren in Ol Pejeta sind nur noch vier Tiere in einem US-Zoo bekannt, die aber zu alt für Nachwuchs sind.

Mit der "Operation letzte Chance" wurde der Versuch unternommen, in einer natürlichen Umgebung den bisher paarungsfaulen Tieren doch noch Anreize für die Zeugung von Nachwuchs zu schaffen.

Wegen der Bedrohung durch Wilderer leben die Nashörner in einem weiträumig eingezäunten Gebiet und werden rund um die Uhr bewacht. Peilsender im Horn der Tiere ermöglichen es den Wildhütern, den Aufenthaltsort stets genau zu bestimmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS