Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hohe Boni an Mitarbeiter und der scharfe Wettbewerb mit Apple haben dem Smartphone-Hersteller Samsung einen Gewinneinbruch eingebrockt. Im operativen Geschäft verdiente der südkoreanische Konzern im vierten Quartal knapp ein Fünftel weniger als im dritten Quartal.

Zwischen Oktober und Dezember erzielte Samsung einen Gewinn von 8,3 Billionen Won (rund 7 Mrd. Franken). Samsung hatte jüngst geschätzt eine Milliarde Dollar zum 20. Jahrestag der "New Management"-Strategie an seine Mitarbeiter ausgeschüttet.

Konzernchef Lee Kun-hee hatte 1993 seine Manager aufgefordert, alles auszuwechseln "mit Ausnahme der eigenen Frauen und Kinder", um Samsung von einem regionalen Fernseh-Hersteller zum weltweiten Technologie-Führer zu machen. Seitdem hat Samsung Sony bei Fernsehern, Nokia bei Mobiltelefonen und Apple bei Smartphones überholt.

Analysten waren gleichwohl überrascht von dem kräftigen Rückgang des operativen Gewinns. Neben unerwartet hohen Bonus-Kosten habe offensichtlich auch die Gewinn-Marge im Smartphone-Geschäft angesichts hoher Kosten für Werbung gelitten, sagte ein Analyst von IBK Investment & Securities.

Apple rückt China auch in China auf die Pelle

Das Klima ist derzeit für Samsung so rau wie nie seit der Konzern 2007 in die Smartphone-Produktion eingestiegen ist. Dafür ist auch der starke Rivale Apple etwa auf den Märkten in den USA und Japan verantwortlich.

Kurz vor Beginn des vergangenen Quartals hatte der wichtigste Samsung-Rivale Apple seine neuen iPhone-Modelle auf den Markt gebracht. Das könnte die Samsung-Verkäufe bei teuren Smartphones gebremst haben, während bei günstigen Geräten die Konkurrenz asiatischer Billiganbieter immer grösser wird.

Viele Analysten erwarten nur noch einen leichten Gewinnanstieg in der Sparte Smartphones, die zwei Drittel zum operativen Gewinn des Konzern beiträgt. Manche Experten halten gar einen leichten Gewinnrückgang für möglich.

Und der Druck auf Samsung bleibt hoch: Mitte Januar wird Apple erstmals auch seine iPhones den 700 Millionen Kunden des weltgrössten chinesischen Mobilfunkanbieters China Mobile anbieten können.

Samsung gab die Zahl zum operativen Gewinn am Dienstag ohne Nennung weiterer Details bekannt. Seine kompletten Quartalszahlen will der Konzern am 24. Januar bekannt geben.

SDA-ATS