Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor den Botschaften mehrerer westlicher Staaten sind in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa zahlreiche einheimische Sicherheitskräfte postiert worden. Bewaffnete Spezialkräfte sind im Einsatz. Auch Panzer seien vor den diplomatischen Vertretungen zu sehen, berichtete ein AFP-Reporter am Sonntag.

Höhere Sicherheitsvorkehrungen gibt es demnach vor den Botschaften Deutschlands, Frankreichs, Grossbritanniens und der USA, die aus Sicherheitsgründen allesamt geschlossen bleiben. Auch vor anderen westlichen Einrichtungen seien viele Sicherheitskräfte zu sehen.

"Wir waren bereits im Alarmzustand, aber wir haben unsere Wachsamkeit noch verdoppelt", sagte ein Polizist der Nachrichtenagentur AFP. Schon seit Anfang der Woche sind an wichtigen Strassen in Sanaa Absperrungen und Kontrollposten aufgebaut.

Aus Sicherheitsgründen sollten am Sonntag rund 20 US-Botschaften in der ganzen Welt geschlossen bleiben. Die Botschaften Deutschlands, Grossbritanniens und Frankreichs im Jemen bleiben am Sonntag und Montag ebenfalls geschlossen.

Die US-Regierung hatte am Freitag vor möglichen Terrorangriffen von Al-Kaida und verbündeten Extremisten "vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika" im Monat August gewarnt.

Am Samstag gab die internationale Polizeiorganisation Interpol eine globale Warnung vor erhöhter Terrorgefahr heraus. Hintergrund sind mehrerer Massenausbrüche mutmasslicher Extremisten aus Gefängnissen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS