Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Zementkonzern Holcim hat im ersten Quartal 2012 einen Konzerngewinn von 116 Mio. Fr. erzielt. Der Gewinn lag damit fünf Prozent tiefer als vor einem Jahr, wie der grösste Zementkonzern der Welt am Mittwoch mitteilte.

Der Umsatz erhöhte sich um 2,2 Prozent auf 4,76 Mrd. Franken. Das Betriebsergebnis (Ebitda) blieb mit einem Minus von 1,1 Prozent auf 745 Mio. Fr. nahezu stabil. Die negativen Witterungseffekte in Europa hätten fast vollständig aufgefangen werden können, schreibt Holcim. Die Kosten für Energie und Transport hätten sich etwas stabilisiert.

Der konsolidierte Zementabsatz stieg im ersten Quartal um 6,2 Prozent auf 35,2 Mio. Tonnen. 2012 rechnet Holcim mit steigendem Baustoffbedarf in den aufstrebenden Ländern Asiens und Lateinamerikas sowie in Russland und Aserbaidschan. Auch in Nordamerika dürfe eine leichte Besserung erwartet werden und die Nachfrage in Europa sollte stabil bleiben.

SDA-ATS