Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Holland scheitert nach der 2:3-Niederlage gegen Tschechien in der EM-Qualifikation. Die letzten direkten Tickets für das Turnier Frankreich gingen am Dienstag an Kroatien und die Türkei.

Holland verpasst erstmals seit 1984 eine EM. Der WM-Dritte hatte nur noch eine kleine Chance, überhaupt die Playoffs zu erreichen. Nur ein Sieg gegen Tschechien in Kombination mit einem Erfolg von Island in der Türkei hätte noch für Platz 3 in der Gruppe A gereicht. Nach 35 Minuten lag die Elftal aber nach zwei schön herausgespielten Toren von Pavel Kaderabek und Josef Sural 0:2 in Rückstand. Der nach 39 Minuten eingewechselte Robin van Persie sorgte mit einem vermeidbaren Eigentor in der 66. Minute für das 0:3.

Die seit der 43. Minute und der Roten Karte gegen den Basler Marek Suchy wegen eines Notbremse-Fouls in Überzahl agierenden Holländer erwachten, als es schon zu spät war. Klaas-Jan Huntelaar und Van Persie verkürzten in den letzten 20 Minuten noch auf 2:3. Erstmals seit der WM 2002 geht ein grosses Turnier im kommenden Sommer ohne die Holländer über die Bühne.

Holland ist das mit Abstand prestigeträchtigste Team, das in der Qualifikation für die neu auf 24 Mannschaften erweiterte EM gescheitert ist. Noch vor gut einem Jahr stand die Elftal mit Trainer Louis van Gaal im WM-Halbfinal, nun folgte eine völlig missglückte EM-Kampagne. Bis Ende Juni hatte Guus Hiddink den Trainerposten inne gehabt, ehe er das Amt Danny Blind überliess, der aber mit dem auch von Verletzungen geplagten Team keine bessere Figur machte.

Die Türken erreichten nach einem katastrophalen Start mit nur einem Punkt aus den ersten drei Partien auf fast mirakulöse Art und Weise als bester Gruppendritter die direkte Qualifikation. Ein Freistoss von Selcuk Inan brachte in der 89. Minute in Bursa den 1:0-Sieg gegen Island. Zu diesem Zeitpunkt agierten die Türken nur noch zu zehnt, weil Gökhan Töre eine Viertelstunde nach seiner Einwechslung die Rote Karte gesehen hatte. Mit der direkten Qualifikation vor Augen drückten die Türken aber auch in Unterzahl auf den Sieg.

In Riga halfen die Kasachen der Türkei nämlich auf kaum erwartete Weise. Sie kamen dank einem Tor in der 65. Minute zum 1:0-Erfolg gegen Lettland. Der Sieg gegen Island allein hätte den Türken nämlich noch nicht gereicht, um sich vor Ungarn den Platz des besten Gruppendritten zu sichern.

Das Glück von Nationaltrainer Fatih Terim und seiner Mannschaft wurde nur dank der Leistung Kasachstans perfekt. Weil im relevanten Ranking aller Dritten in den Sechsergruppen die Resultate gegen den Letzten nicht gewertet wurden, fielen bei den Türken die zwei Remis gegen den nun Gruppenletzten Lettland aus der Wertung. Dafür kamen sechs Punkte aus den Duellen gegen Kasachstan dazu. Die Türkei holte am Dienstag also sozusagen sieben Punkte an einem Abend.

Neben der Türkei konnte sich in der Gruppe H auch Kroatien über das Ticket für Frankreich freuen. Die Kroaten kamen dank einem Treffer von Ivan Perisic zu einem 1:0 in Malta, mussten aber lange Zeit um die nötige Schützenhilfe der bereits qualifizierten Italiener bangen. Nach dem Tor von Alexander Tettey in der 23. Minute führten die Norweger in Rom 50 Minuten lang und verteidigten damit Platz 2. Alessandro Florenzi und Graziano Pelle sorgten noch für die Wende zum 2:1 der Gastgeber.

Im Gegensatz zu Norwegen konnte sich Bosnien-Herzegowina über den Einzug in die Barrage freuen. Die Bosnier sicherten sich dank dem 3:2 auf Zypern den dritten Platz in der Gruppe B, hinter den bereits qualifizierten Belgien und Wales.

Die Resultate und Tabelle. Gruppe A:

Holland - Tschechien 2:3 (0:2)

Amsterdam. - SR Skomina (Sln). - Tore: 24. Kaderabek 0:1. 35. Sural 0:2. 66. Van Persie (Eigentor) 0:3. 70. Huntelaar 1:3. 83. Van Persie 2:3.

Holland: Zoet; Tete, Bruma, Van Dijk (64. Dost), Riedewald (39. Van Persie); Wijnaldum, Blind, Sneijder; El Ghazi (69. Lens), Huntelaar, Depay.

Bemerkungen: Tschechien mit Suchy (Basel), ohne Vaclik (Basel/Ersatz). 43. Rote Karte gegen Suchy (Notbremse).

Türkei - Island 1:0 (0:0). - Bursa. - SR Rocchi (It). - Tor: 89. Inan 1:0. - Bemerkungen: Island mit Bjarnason (Basel).

Lettland - Kasachstan 0:1 (0:0). - Riga. - SR McLean (Scho). - Tor: 65. Kuat 0:1. - Bemerkungen: Lettland mit Vanins (Sion).

1. Tschechien 10/22 (19:14). 2. Island 10/20 (17:6). 3. Türkei 10/18 (14:9). 4. Holland 10/13 (17:14). 5. Kasachstan 10/5 (7:18). 6. Lettland 10/5 (6:19). - Tschechien, Island und die Türkei qualifiziert.

Gruppe B:

Belgien - Israel 3:1 (0:0). - Brüssel. - SR Sidiropoulos (Grie). - Tore: 64. Mertens 1:0. 78. De Bruyne 2:0. 84. Eden Hazard 3:0. 88. Hemed 3:1. - Bemerkungen: Dabbur (Grasshoppers) bei Israel Ersatz.

Wales - Andorra 2:0 (0:0). - Cardiff. - SR Blom (Ho). - Tore: 50. Ramsey 1:0. 86. Bale 2:0.

Zypern - Bosnien-Herzegowina 2:3 (2:2). - Nikosia. - SR Taylor (Eng). - Tore: 13. Medunjanin 0:1. 32. Charalambides 1:1. 41. Mytidis 2:1. 44. Medunjanin 2:2. 67. Djuric 2:3.

1. Belgien 10/23 (24:5). 2. Wales 10/21 (11:4). 3. Bosnien-Herzegowina 10/17 (17:12). 4. Israel 10/13 (16:14). 5. Zypern 10/12 (16:17). 6. Andorra 10/0 (4:36). - Belgien und Wales qualifiziert; Bosnien-Herzegowina in der Barrage.

Gruppe H:

Italien - Norwegen 2:1 (0:1). - Rom. - SR Brych (De). - Tor: 23. Tettey 0:1. 73. Florenzi 1:1. 82. Pelle 2:1.

Italien: Buffon; Barzagli (72. Candreva), Bonucci, Chiellini; Darmian, Florenzi, Montolivo (68. Bertolacci), Soriano, De Sciglio; Pelle, Eder (62. Giovinco).

Malta - Kroatien 0:1 (0:1). - Ta' Qali. - SR Clattenburg (Eng). - Tor: 25. Perisic 0:1.

Bulgarien - Aserbaidschan 2:0 (1:0). - Sofia. - SR Bognar (Un). - Tore: 20. Aleksandrov 1:0. 56. Rangelov 2:0.

1. Italien 10/24 (16:7). 2. Kroatien 10/20 (20:5). 3. Norwegen 10/19 (13:10). 4. Bulgarien 10/11 (9:12). 5. Aserbaidschan 10/6 (7:18). 6. Malta 10/2 (3:16).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS