Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Der japanische Hersteller Honda ruft in den USA erneut hunderttausende Autos zurück, diesmal wegen Problemen bei den Bremsen. Betroffen seien Modelle aus den Jahren 2007 und 2008.
Insgesamt sollen 344'000 Minivans vom Typ Odyssey und 68'000 Geländewagen vom Typ Element ab Ende April in den Werkstätten überprüft werden, wie der Autobauer mitteilte. Honda erhielt nach eigenen Angaben Beschwerden von Kunden, wonach sich die Bremspedale nicht richtig durchdrücken liessen.
Bereits im Februar hatte Honda weltweit mehr als 400'000 Autos wegen Airbag-Problemen zurückgerufen. Im Januar musste der zweitgrösste japanische Hersteller ausserdem fast 650'000 seiner Autos in die Werkstätten zurückholen, weil vom Fensterheber-System Brandgefahr ausging.
Auch Japans grösster Autohersteller Toyota hat seit Monaten mit einer Reihe von Pannen zu kämpfen und musste in den vergangenen Monaten mehr als neun Millionen Autos wegen technischer Probleme zurückrufen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS