Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz grosser Personalsorgen verzichtet der HSV weiterhin auf Johan Djourou. Trainer Markus Gisdol schliesst eine Begnadigung des Innenverteidigers aus.

"Nein, die Tür ist zu. Der Entscheid, den wir getroffen haben, steht", sagte der Coach der Hamburger nach der Nullnummer gegen Mainz vom Sonntag. Mittelfeldakteur Gideon Jung werde am Samstag bei Schalke für den gesperrten Mergim Mavraj in der Innenverteidigung auflaufen.

Ex-Captain Djourou, der sich durch ein kritisches Interview in der "Aargauer Zeitung" den Unmut einiger HSV-Verantwortlicher und von Trainer Gisdol zugezogen hatte, wurde vor einer Woche gemeinsam mit seinen beiden Teamkollegen Ashton Götz und Nabil Bahoui vom Trainingsbetrieb der Profis ausgeschlossen.

Die Hamburger stecken in der 1. Bundesliga mitten im Abstiegskampf. Zwei Runden vor Schluss liegt der HSV auf dem 16. Platz und müsste damit Barrage-Spiele gegen den Dritten der 2. Bundesliga absolvieren. Auf einen direkten Abstiegsplatz beträgt die Reserve vier Punkte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS