Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Nico Hülkenberg wird im von Sebastian Vettel dominierten Grand Prix von Südkorea grandioser Vierter. Das Team Sauber macht damit in der Konstrukteure-Wertung einen Platz gut und liegt nun auf Rang 7.
Hülkenberg egalisierte seinen persönlichen Bestwert. Die gleiche Platzierung hatte er schon im September letzten Jahres in einem Force India erreicht. Esteban Gutierrez, der das Rennen aus Position 8 in Angriff genommen hatte, konnte seine gute Ausgangsposition erneut nicht nutzen. Der Mexikaner, der nach wie vor auf die ersten WM-Punkte wartet, belegte Platz 12.
Dank den von Hülkenberg eingefahrenen zwölf Punkten hat sich das Team Sauber in der Konstrukteure-Wertung auf Kosten von Toro Rosso um einen Platz auf Position 7 verbessert. Toro Rosso, das in Südkorea leer ausgegangen ist, ist zwar punktgleich, weist aber die schwächeren Einzelresultate auf.
Nach dem gewonnenen Duell beim Start gegen Lewis Hamilton hatte Vettel wieder freie Fahrt. Und diesen Vorteil nutzte der Deutsche weidlich aus und baute seinen Vorsprung schnell auf drei bis vier Sekunden aus. Hinter Vettel und vor Hülkenberg klassierten sich Kimi Räikkönen und Romain Grosjean in den Lotus.
Mit seinem vierten Sieg und dem Folge (und dem 34. insgesamt) baute Vettel seine WM-Führung um weitere 17 auf 77 Punkte aus. Sein erster Verfolger Fernando Alonso musste sich mit Rang 6 bescheiden.
Vettel liess sich auch durch zwei Auftritte des Safety-Cars nicht vom Erfolgspfad abbringen. Erstmals war der Führungswagen nach 31 der 55 Runden wegen eines Reifenschadens am McLaren mit Sergio Perez ausgerückt. Neben Gummiteilen mussten auch Wrackteile der Frontpartie des silbernen Autos von der Strecke geräumt werden. Kaum war das Rennen wieder frei gegeben, folgte die zweite Neutralisation, nachdem der Red Bull mit Mark Webber Feuer gefangen hatte. Der Australier war mit dem Force India mit Adrian Sutil ins Gehege gekommen. Der Deutsche hatte sich nach einer Berührung mit dem Sauber mit Esteban Gutierrez gedreht.
Der brennende Red Bull sorgte für weitere Aufregung. Noch bevor der Safety-Car ein zweites Mal ausgerückt war, hatte sich ein zweites Auto auf die Strecke begeben - wohl um Feuerwehrleute zur Ausfallstelle zu befördern. Die Aktion barg aber jede Menge Gefahr in sich, zumal der Wagen unmittelbar vor der ersten Gruppe der Rennwagen mit Vettel an der Spitze seine Fahrt aufnahm. Zudem war sie mit Sicherheit nicht mit der Rennleitung abgesprochen, so dass sie wohl noch ein Nachspiel haben wird.
Yeongam. Grand Prix von Südkorea. Schlussklassement: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 4,2 zurück. 3. Romain Grosjean (Fr/Sz) Lotus-Renault, 4,9. 4. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari, 24,1. 5. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 25,2. 6. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 26,1. 7. Nico Rosberg (De), Mercedes, 26,6. 8. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 32,2. 9. Felipe Massa (Br), Ferrari, 34,3. 10. Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes, 35,1. 11. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari, 35,9. - 22 Fahrer gestartet, 18 klassiert.
WM-Stand (14/19). Fahrer: 1. Vettel 272. 2. Alonso 195. 3. Räikkönen 167. 4. Hamilton 161. 5. Webber 130. 6. Rosberg 122. 7. Massa 89. 8. Grosjean 72. 9. Button 58. 10. Di Resta 36. 11. Hülkenberg 31. - Teams: 1. Red Bull-Renault 402. 2. Ferrari 284. 3. Mercedes 283. 4. Lotus-Renault 239. 5. McLaren-Mercedes 81. 6. Force India-Mercedes 62. 7. Sauber-Ferrari 31. 8. Toro Rosso-Ferrari 31. 9. Williams-Renault 1.

SDA-ATS