Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erstmals nach 52 Jahren ist auf der südjapanischen Insel Kyushu der Vulkan Shinmoedake ausgebrochen. Enorme Aschewolken vertrieben hunderte von Menschen aus ihren Häusern.

Wegen der seit fünf Tagen anhaltenden Eruptionen forderten die Behörden am Montag mehr als 1000 Anwohner auf, ihre Häuser zu verlassen. Die Verbotszone um den 1421 Meter hohen Vulkan wurde auf drei Kilometer ausgeweitet.

Einwohner des Ortes Takaharu wurden aufgefordert, sich in Evakuierungszentren zu begeben, weil die Gefahr durch Asche, Steine und Erdrutsche zugenommen habe. Auch am Montag spie der Vulkan Aschewolken aus.

Fensterscheiben und Autos beschädigt

Der Vulkan schleuderte auch kleine Felsbrocken durch die Gegend, die Fensterscheiben durchschlugen und Autos beschädigten. Der Zugverkehr in der Region wurde unterbrochen, Schulen wurden geschlossen und einige regionale Flüge gestrichen.

Der Vulkan ist erstmals seit einem halben Jahrhundert wieder ausgebrochen. Experten erwarten, dass kleinere Eruptionen bis auf weiteres andauern. Der Minister für Katastrophenschutz, Ryu Matsumoto, sagte den Anwohnern vor Ort die Unterstützung Tokios zu.

Die japanischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs und es gibt noch immer Dutzende aktive Vulkane. 1991 kamen bei einer Eruption des Vulkans Unzen auf der Insel Kyushu 43 Menschen ums Leben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS