Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hunderttausende Hindus sind am Montag während des Festivals Maha Shivaratri zu Tempeln gepilgert, um ihrem Gott Shiva die Ehre zu erweisen.

Gläubige in Indien gossen an vielen Orten eine geheiligte Flüssigkeit aus Ganges-Wasser, Milch, Joghurt, Butter, Honig, Zucker und Blättern der Bengalischen Quitte über ein Symbol Shivas, das sogenannte Lingam. In Nepal versammelten sich als heilig angesehene Männer am Pashupati-Tempel in Kathmandu, um dort zu beten und die Menschen zu segnen.

Shivaratri findet jährlich statt und ist eines der wichtigsten Feste im Hinduismus. An diesem Tag soll Shiva während des Krieges der Götter mit den Dämonen das Gift getrunken haben, das während des Aufwühlens der Ozeane frei wurde.

In der hinduistischen Dreifaltigkeit ist Brahma der Schöpfer, Vishnu der Erhalter und Shiva der Zerstörer. Doch an Shivaratri (Nacht Shivas) steht Shivas Rolle als Erlöser im Mittelpunkt, da er die Welt vor der Dunkelheit rettete. Viele Gläubige bleiben in dieser Nacht bis zum Morgen wach um zu beten oder zu meditieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS