Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Kombi-Operateur Hupac steht hinter den umstrittenen Containerumschlagplätzen in Basel-Nord und Limmattal. Die beiden Terminals seien für den Import und Export nötig und eröffneten neue Perspektiven für den kombinierten Verkehr.

Aus Sicht der Hupac sollten die Umschlaganlagen eine möglichst breite Bündelungsfunktion auf der Nord-Süd-Achse übernehmen. Dies auch im Hinblick auf die Eröffnung der Alptentransversale Neat und den bevorstehenden Ausbau der ligurischen Häfen, wie Hans-Jörg Bertschi, Präsident des Verwaltungsrates der Hupac AG, am Mittwoch an der Bilanz-Medienkonferenz in Zürich ausführte.

Zwingend erforderlich sei sei die Ausrüstung der Anlagen für den Umschlag von Wechselbehältern und Sattelaufliegern. Ziel müsse es sein, möglichst grosse Volumen zu bündeln, um einerseits einen wirtschaftlichen Betrieb der Anlagen zu gewährleisten und andererseits die Bildung von Ganzzügen für eine effiziente Weiterleitung des Verkehrs in der Fläche zu ermöglichen.

Laut Bertschi müssen die beiden neuen Terminals in ein Gesamtkonzept eingebunden werden. "Wenn die Schweiz einen durchgehenden 4-Meter-Korridor auf der Gotthardlinie für den Schienentransport von Sattelaufliegern mit 4 Meter Eckhöhe baut, dann sollten die Grossterminals diese auch umschlagen können."

Eine Begrenzung des Strassenverkehrs zu und von den Terminals lehnt Hupac ab. Eine solche Begrenzung sei problematisch und habe negative Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit des kombinierten Verkehrs. Als Träger- und Betreibergesellschaft steht für Hupac eine privatwirtschaftliche Lösung im Vordergrund.

Skeptisch beurteilt Hupac die Anschubfinanzierung neuer Bahn-Produkte durch den Bund. Es bestehe das Risiko einer Wettbewerbsverzerrung und einer Kannibalisierung bestehender Angebote. International habe sich diese Art von Förderkonzepten nicht bewäht.

Negativ beurteilt der Kombi-Operateur auch die vom Bund vorgesehene finanzielle Förderung von nicht kostendeckenden Angeboten im regionalen Bahngüterverkehr durch Bund und Kantone. Damit würden neue "Subventionstatbestände" geschaffen und die Engpässe auf der Bahninfrastruktur in den Agglomerationen verstärkt.

2012 hat Hupac 646'214 Strassensendungen im unbegleiteten kombinierten Verkehr befördert. Das sind 10,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Den Rückgang begründet der Kombi-Operateur einerseits mit der Wirtschaftskrise in Europa.

Andererseits schlugen im transalpinen Verkehr via Schweiz zusätzlich die Unterbrüche der Gotthardstrecke zu Buche. Wegen Felsstürzen bei Gurtnellen UR in den Monaten März, Juni und November musste die Bahnlinie für 40 Tage komplett gesperrt werden.

Der Umsatz sank um 7,8 Prozent auf 454,5 Millionen Franken. Mit einem strikten Kostenmanagement konnte die Gruppe den Gewinn dennoch um 65,5 Prozent auf 4,4 Millionen Franken steigern. In die Anschaffung von neuen Bahnwagen, die Vervollständigung des Terminals Busto Arsizio-Gallerate und den Bau der Radsatzaufbereitungsanlage in Brusto Arsizio investierte Hupac 3,3 Millionen Franken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS