Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Leichtathletik - Der Präsident des internationalen Leichtathletikverbands (IAAF) Lamine Diack hält einen Generalverdacht gegen die Sprinter und die Verdächtigungen gegen Usain Bolt (Jam) für unfair und falsch.
"Dieser völlig düsteren Einschätzung möchte ich widersprechen", sagte der 80-jährige Senegalese vor den am kommenden Samstag beginnenden Weltmeisterschaften. "Usain Bolt ist sauber - und die meisten Sprinter, die unter zehn Sekunden laufen, sind es ebenfalls."
Ebenso sieht er die WM nicht dadurch beschädigt, dass mit Tyson Gay (USA) sowie den drei Jamaikanern Asafa Powell, Veronica Campbell-Brown und Sherone Simpson gleich vier Weltklasse-Sprinter nach positiven Tests kurz vor den Titelkämpfen in Moskau aus dem Verkehr gezogen wurden. "Jeder positive Fall beschädigt die Leichtathletik nicht, sondern macht sie stärker", sagte er.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS