Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der schwedische Möbelhändler Ikea hat im Jahr 2013/14 zwar von der starken Nachfrage in China und Nordamerika profitiert. Beim Gewinn konnte Ikea jedoch nicht zulegen. Wie schon im Vorjahr betrug er 3,3 Mrd. Euro, wie Ikea mitteilte.

Der Umsatz des schwedischen Konzerns stieg im Ende August abgelaufenen Geschäftsjahr um 2,8 Prozent auf 29,3 Mrd. Euro, wie Ikea bereits im vergangenen September mitteilte.

In der Schweiz erzielte Ikea einen Umsatz von 1,04 Mrd. Franken. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von 1,3 Prozent.

"Das letzte Jahr war ein gutes Jahr für Ikea", lässt sich Unternehmenschef Peter Agnefjäll in der Mitteilung zitieren. Am besten seien dabei die Geschäfte in China, Russland und Ungarn gelaufen.

Aber auch Nordamerika entwickle sich gut, und in Europa habe es trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage Fortschritte gegeben. Ein positives Signal sei vor allem das Wachstum in fast allen südlichen Krisenstaaten Europas.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr besuchten 716 Millionen Menschen eines der 315 Ikea-Einrichtungshäuser. Auf seiner Website zählte der Konzern 1,5 Milliarden Besucher.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS